Wintersport

Weißflog hofft auf Durchbruch

SID
Freitag holte den ersten deutschen Tagessieg bei der Vierschanzentournee seit gut zwölf Jahren
© getty

Der viermalige Tournee-Sieger Jens Weißflog hofft nach dem Erfolg von Richard Freitag in Innsbruck auf ein Ende des deutschen Tournee-Fluchs. "Bisher lief es immer vor der Tournee und immer danach. Vielleicht ist jetzt der Durchbruch geschafft", sagte der dreimalige Olympiasieger dem "SID".

Gleichzeitig dämpfte Weißflog aber auch die Erwartungen: "Ich bin ein bisschen skeptisch und hoffe, dass das keine Eintagsfliege war."

Freitag hatte am Bergisel für den ersten deutschen Tagessieg bei der Vierschanzentournee seit gut zwölf Jahren gesorgt. "Das Ergebnis ist grundsätzlich natürlich sehr gut. Vor allem nach diesem Auftakt der Tournee", sagte Weißflog und fügte an: "Sich so zurückzukämpfen, ist sehr wichtig gewesen." Severin Freund, vor einer Woche noch als Mitfavorit gehandelt, habe dagegen "noch nicht das Mittel für die Tournee gefunden."

Weißflog hatte die Vierschanzentournee 1983/1984, 1984/1985, 1990/1991 und 1995/1996 gewonnen. Nur der Finne Janne Ahonen war mit fünf Titeln häufiger erfolgreich.

Freitags Triumph beim Rekordspringen in der Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung