Taschler verteidigt Kontakt zu Arzt

SID
Donnerstag, 22.01.2015 | 16:39 Uhr
Michele Ferrari ist ein verurteilger Dopingarzt
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Gottlieb Taschler, Chef des Organisationskomitees des Biathlon-Weltcups in Antholz, hat die Kontaktaufnahme mit dem in Italien verurteilten Dopingarzt Michele Ferrari verteidigt.

"In meinem Amt kennt man viele Personen, die alle irgendetwas nebenbei machen. Deshalb kann ich ihn ja trotzdem um Rat fragen", sagte Taschler in einem Interview mit dem "ZDF".

Taschler hatte nach eigener Aussage zu Ferrari Kontakt aufgenommen, weil sein Sohn Daniel gesundheitliche Probleme mit der Schilddrüse hatte. Es sei nicht um Dopingmittel gegangen. "Er hatte ein gesundheitliches Problem. Er war auch bei anderen Ärzten, dann bei Ferrari", sagte Taschler, der vorübergehend als Vizepräsident des Internationalen Biathlon-Verbandes (IBU) zurückgetreten ist.

Allerdings bereut Taschler mittlerweile auch, dass er Kontakt zu Ferrari aufgenommen hat. "Wenn jemand so unter Kontrolle steht, dann wäre es bestimmt besser gewesen, einen anderen Arzt aufzusuchen", sagte der Funktionär, den der Zeitpunkt der Ermittlungen gegen ihn und seinen Sohn überraschte: "Der Kontakt kam vor mindestens vier Jahren zustande. Mich hat es schon gewundert, dass man in der ganzen Zeit keine Ermittlungen aufgenommen hat."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung