EM in Russland

Ost und Bay laufen hinterher

SID
Samstag, 10.01.2015 | 12:52 Uhr
Jennifer Bay belegte zum Auftakt der EM in Russland den 16. Platz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutschen Frauen haben zum Auftakt der Mehrkampf-EM in Tscheljabinsk (Russland) über 500 m bei der Vergabe der ersten Plätze wie erwartet keine Rolle gespielt. Isabell Ost (Berlin) belegte in 41,15 Sekunden den zwölften Platz, Jennifer Bay (Inzell) landete in 41,75 auf Rang 16.

Den Sieg über die erste von insgesamt vier Strecken sicherte sich die niederländische Favoritin Ireen Wüst in 39,24 Sekunden vor Ida Njatun (Norwegen/39,66) und Julia Skokowa (Russland/39,72).

Kurz zuvor hatte Ex-Sprintweltmeisterin Heather Richardson bei den amerikanischen Meisterschaften über die Strecke in 37,24 Sekunden eine neue Saisonbestzeit aufgestellt.

Die Superzeit war gleichzeitig inoffizieller Weltrekord für Flachlandbahnen. Die alte Flachlandbestzeit von 37,27 Sekunden war die südkoreanische Olympiasiegerin Sang-Hwa Lee Ende November 2013 beim Weltcup in Astana (Kasachstan) gelaufen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung