Skeleton in Altenberg

Jungk in Altenberg Dritter

SID
Samstag, 10.01.2015 | 12:03 Uhr
Martins Dukurs konnte in Altenberg triumphieren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Skeleton-Pilot Axel Jungk (Riesa) hat beim Heim-Weltcup in Altenberg das Podest erneut nur knapp verpasst und Rang drei der Gesamtwertung erobert. Der 22 Jahre alte frühere Junioren-Weltmeister lag als Vierter nur drei Hundertstel hinter dem drittplatzierten Olympiasieger Alexander Tretjakow (Russland).

Der Sotschi-Zweite Martins Dukurs (Lettland) sicherte sich erneut den Sieg vor seinem Bruder Tomass.

Es war der dritte Doppelerfolg für die Letten im dritten Weltcup-Rennen der Saison, im Gesamtweltcup baute Martins Dukurs die Führung vor seinem Bruder damit aus.

"Ich möchte mir gar nicht so viele Gedanken über Gesamtplatzierungen machen, ich will einfach immer das Beste rausholen", sagte Jungk, der seine erste Saison im Weltcup bestreitet, im "ZDF": "Heute war es ein bisschen undankbar. Der zweite Lauf war gut, aber der erste war etwas ärgerlich. Es war sehr schwierig zu fahren, in den Kurven hatte man Grip, auf den Geraden war es sehr seifig." Bei warmen Temperaturen sorgte stehendes Wasser auf der Bahn für schwierige Verhältnisse.

Kilian von Schleinitz (Königssee) fuhr als Neunter in die Top 10. Christopher Grotheer (Oberhof), nach dem ersten Durchgang noch auf dem guten fünften Platz, musste sich nach Lauf zwei mit dem zwölften Rang zufrieden geben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung