Eiskunstläuferin gesperrt

Doping: 16 Monate Sperre für Kostner

SID
Freitag, 16.01.2015 | 17:29 Uhr
Carolina Kostner wurde für 16 Monate gesperrt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die ehemalige Eiskunstlauf-Weltmeisterin Carolina Kostner ist von dem Anti-Doping-Gericht des italienischen Olympia-Komitees CONI in Rom wegen des Vorwurfs der Verwicklung in den Doping-Fall ihres Ex-Freundes Alex Schwazer zu einer Sperre von 16 Monaten verurteilt worden.

Zudem muss die 27-Jährige eine Geldstrafe von 1000 Euro zahlen. Die CONI-Staatsanwaltschaft hatte eine Sperre von vier Jahren und drei Monaten gefordert.

Die 27-Jährige soll bei einer Razzia falsche Angaben gemacht haben. Vor den Ermittlern des CONI hatte die Südtirolerin erklärt, von den Praktiken des Olympiasiegers nichts gewusst zu haben.

Schwazer, der 2008 in Peking die Goldmedaille im 50-km-Gehen gewonnen hatte, wurde 2012 positiv getestet und bis Ende 2015 gesperrt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung