Kamil Stoch siegt in Willingen

Freund Dritter beim Heim-Weltcup

SID
Freitag, 30.01.2015 | 19:57 Uhr
Severin Freund belegte in Willingen den starken dritten Platz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Severin Freund reckte die Faust in den Himmel, fast 10.000 Fans sangen lauthals "Oh, wie ist das schön": Mit Rang drei beim Heim-Weltcup in Willingen hat der Skiflug-Weltmeister aus Niederbayern seine beeindruckende Serie fortgesetzt. Bei seinem fünften Start nach der Vierschanzentournee stand der 26-Jährige zum fünften Mal auf dem Treppchen.

"Das war ein hochklassiger Wettkampf. Dass es für das Podest gereicht hat, ist sehr, sehr schön. Im ersten Durchgang habe ich leider ein paar Meter liegen lassen, aber den zweiten habe ich sogar gewonnen", sagte Freund. Den insgeheim erhofften Sieg musste er aber dem überragenden Kamil Stoch überlassen. Der Doppel-Olympiasieger aus Polen segelte auf furiose 147,5 und 142,5 Meter und feierte seinen dritten Willingen-Sieg in Folge.

Stoch lag am Ende mit 276,6 Punkten klar vor dem Slowenen Peter Prevc (262,3) und Freund (261,8), der auf 135,5 und 146 m kam. "Es war ein guter Wettkampf von Severin, er ist derzeit gut drauf. Ich bin froh, dass er im zweiten Durchgang noch vom sechsten Platz nach vorne gekommen ist", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Stoch ist derweil erst der zehnte Skispringer, der auf einer Schanze dreimal in Folge gewann. Am Sonntag kann der 27-Jährige mit einem weiteren Triumph eine alleinige Bestmarke aufstellen, zuvor steht am Samstag ein Teamspringen an.

Das Springen in Willingen im RE-LIVE

Hinter Freund, der nach dem ersten Durchgang nur den sechsten Rang belegt hatte, zeigten die übrigen DSV-Adler drei Wochen vor der WM in Falun/Schweden eher durchwachsene Leistungen. "Wir wollen in Willingen an die guten Leistungen in diesem Winter anknüpfen und uns auch mannschaftlich stark präsentieren", hatte Bundestrainer Werner Schuster angekündigt, doch seine Schützlinge erfüllten die Vorgabe nur zum Teil.

Eisenbichler überzeugt auf zwölf

Markus Eisenbichler (Siegsdorf) überzeugte immerhin auf Rang zwölf, Innsbruck-Sieger Richard Freitag (Aue) musste sich dagegen mit dem für ihn enttäuschenden 17. Rang begnügen. "Es geht zur Zeit nicht ganz so leicht. Heute bin ich nicht ins Fliegen gekommen, und dann wird es schwer auf so einer großen Schanze", sagte Freitag.

Team-Olympiasieger Marinus Kraus (Oberaudorf) sammelte als 18. erstmals seit der Tournee wieder Punkte. Lokalmatador Stephan Leyhe (Willingen) belegte auf seiner Heimschanze immerhin den 24. Rang. "Fast mein ganzer Heimatort war heute hier, die Familie und viele Freunde. Das ist es doch ein wenig schwieriger, sich auf sich zu konzentrieren", sagte Leye, der zwei Plätze vor Michael Neumayer (Oberstdorf/26.) landete.

Ahonen verpasst zweiten Durchgang

Vierter wurde der Norweger Rune Velta vor Jurij Tepes aus Slowenien. Vierschanzentournee-Gewinner Stefan Kraft (Österreich) musste sich mit dem siebten Rang begnügen, behauptete aber mit 1043 Punkten seine Führung im Gesamtweltcup vor Prevc (1004) und dem Österreicher Michael Hayböck (886), der nur 20. wurde. Freund bleibt mit jetzt 813 Zählern Fünfter.

Der dreimal in Willingen erfolgreiche Japaner Noriaki Kasai (42) wurde am Freitag Neunter. Altmeister Janne Ahonen (Finnland), der erstmals seit Ende November wieder bei einem Weltcup am Start war und in Willingen noch immer den Schanzenrekord von 152 m hält, verpasste als 31. knapp den zweiten Durchgang.

Bessere Chancen auf einen Heimsieg haben die DSV-Adler am Samstag beim Teamspringen, die ersten beiden Mannschaftswettbewerbe der Saison gingen jeweils souverän an Olympiasieger Deutschland. "Wir werden alles geben, um den Hattrick zu schaffen", sagte Freund. Am Sonntag folgt dann ein weiterer Einzel-Wettbewerb - und eine weitere Podest-Chance für Severin Freund.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung