Schempp verpasst das Podium

SID
Freitag, 19.12.2014 | 15:56 Uhr
Simon Schempp verpasste das Podium in Pokljuka knapp
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Simon Schempp hat nach seinen starken Vorstellungen von Hochfilzen den nächsten Podestplatz im Biathlon-Weltcup knapp verpasst. In Pokljuka wurde der 26-Jährige aus Uhingen im Sprint über 10 km nach zwei fehlerfreien Schießeinlagen Sechster und hat damit gute Aussichten bei der Verfolgung am Samstag (13.30 Uhr im LIVE-TICKER).

"Ich hoffe, dass ich ein bisschen nach vorne komme", sagte Schempp, der am vergangenen Wochenende in Österreich zweimal Zweiter geworden war, in der ARD: "Man kann Windschatten laufen, wenn man eine gute Gruppe bekommt." Seine bislang einzigen beiden Weltcupsiege hatte der Schwabe in der Vorsaison in Antholz gefeiert.

In Slowenien gewann Anton Schipulin (Russland) vor Dominik Landertinger (Österreich) und Emil Hegle Svendsen (Norwegen). Alle blieben in einem erneut engen Wettkampf ohne Fehler, die Entscheidung fiel einmal mehr auf der Strecke. Schempp, der seine Rolle als klare Nummer eins im Team erneut untermauerte, fehlten im Ziel knapp zwölf Sekunden zum Treppchen.

Peiffer weiter enttäuschend

Während der derzeit stärkste Weltcup-Starter des Deutschen Skiverbandes(DSV) seine gute Form erneut bestätigte, erlebte Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1 Strafrunde) die bislang schwerste Enttäuschung des Winters. Der frühere Sprint-Weltmeister wurde nach einer schwachen Laufleistung nur 64. und qualifizierte sich nicht für die Verfolgung.

Als einziger der olympischen Silberstaffel von Sotschi muss Peiffer noch die Norm für die WM im finnischen Kontiolahti (5. bis 15. März 2015) erfüllen. Bislang schaffte er es noch nicht unter die Top 15.

Auch Erik Lesser (Frankenhain/1), als 33. hinter Schempp und Daniel Böhm (Buntenbock/0/13.) drittbester DSV-Biathlet, war mit seiner Leistung auf der Strecke nicht zufrieden. "Ich war unfrisch vom ersten bis zum letzten Meter. Läuferisch muss ich morgen einfach besser über die Runden kommen", sagte der Olympiazweite im Einzel.

Birnbacher bestätigt gute Leistung nicht

Johannes Kühn (Reit im Winkl/1) war in Pokljuka zum ersten Mal in diesem Winter am Start und beendete den Sprint auf Rang 37. Direkt dahinter lag Andreas Birnbacher (Schleching/2). Der frühere Mixedstaffel-Weltmeister konnte damit nicht an seine starken Leistungen aus Hochfilzen anknüpfen. Im Pillerseetal war der Routinier Sprint-Dritter geworden.

Im Gesamtweltcup verbesserte sich Schempp mit 230 Punkten auf den dritten Platz. Vorn liegt weiterhin der Franzose Martin Fourcade (259), Vierter von Pokljuka. Erster Verfolger ist Svendsen (251). Schempp liegt auch in der Sprintwertung auf dem dritten Platz (122).

Vor den Männern treten am Samstag die Frauen in der Verfolgung an. Am Sonntag finden zum Abschluss die Massenstartrennen statt. Nach dem Jahreswechsel steht der erste Heim-Weltcup in Oberhof (7. bis 11. Januar) auf dem Programm.

Der Sprint der Männer im RE-LIVE

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung