Schempp im Sprint von Östersund Elfter

Fourcade siegt überlegen

SID
Samstag, 06.12.2014 | 12:43 Uhr
Martin Fourcade jubelt über seinen Sieg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutschen Starter haben die Podestplätze im ersten Sprintrennen des WM-Winters verpasst, beim Weltcup im schwedischen Östersund aber immerhin eine ordentliche Mannschaftsleistung gezeigt. Beim Triumph von Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade (Frankreich/0 Fehler) war Simon Schempp (Uhingen/1) als Elfter bester Deutscher. Der 26-Jährige hatte nach 10 km im Ziel 1:04,3 Minuten Rückstand auf den überragenden Fourcade.

"Ich hatte am Anfang ein relativ schlechtes Gefühl, bin dann aber immer besser ins Rennen gekommen", sagte Schempp in der "ARD": "Das war ein ordentlicher Wettkampf, auch wenn ich den letzten Schuss weggeschossen habe. Im Verfolgungsrennen ist schon noch was möglich."

Zweitbester aus dem Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) wurde der Einzel-Olympiazweite Erik Lesser (Frankenhain/1) als Zwölfter. Auch der Thüringer ("Beim Schießen lief es richtig gut") hat sich mit einem Rückstand von 1:08,3 Minuten eine gute Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen verschafft.

Das gilt ebenso für den fehlerfreien Daniel Böhm (Buntenbock), der mit 1:11,0 Minuten Rückstand auf die Jagd nach Fourcade geht und am Samstag Rang 14 belegte.

Der Sieg von Martin Fourcade im RE-LIVE

Schempp und Böhm schafften damit die halbe Norm für die WM im finnischen Kontiolahti (5. bis 15. März 2015), Lesser hatte das Ticket als Vierter im Einzel bereits gelöst. "Man muss die ganze Mannschaft am Schießstand loben, sie haben ordentlich gearbeitet", sagte Bundestrainer Mark Kirchner, der sich lediglich über zwei Patzer von Florian Graf ärgerte: "Beim Laufen war es nicht ganz so gut, das hat uns ein paar bessere Platzierungen gekostet."

Der frühere Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1) vergab mit einem Fehler im Liegendschießen die Chance auf eine bessere Platzierung in seiner Paradedisziplin und schaffte es so nur auf Rang 27.

Rösch verpasst Qualifikation

Als 22. zeigte Andreas Birnbacher (Schleching/1) ein starkes Rennen, Florian Graf (Eppenschlag/2) schwächelte beim Schießen und musste sich mit Platz 50 begnügen. Bei seinem zweiten Start für Belgien verpasste Michael Rösch (Altenberg/2) derweil die Qualifikation für die Verfolgung.

Hinter Doppel-Olympiasieger Fourcade, der im Einzel vor drei Tagen nur 81. geworden war, sicherte sich der ebenfalls fehlerfreie Tscheche Ondrej Moravec (28,3 Sekunden Rückstand) den zweiten Platz hauchdünn vor dem Slowenen Jakov Fak (0/28,7).

Am Nachmittag fand in Zentralschweden das erste Sprintrennen der Frauen statt. Beendet wird der Weltcup am Sonntag mit den Verfolgungsrennen. In der kommenden Woche reisen die Biathleten weiter ins österreichische Hochfilzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung