Domratschewa und Mäkäräinen dominieren

Dahlmeier als Fünfte beste DSV-Athletin

SID
Samstag, 20.12.2014 | 12:09 Uhr
Laura Dahlmeier ist derzeit beste deutsche Biathletin und in guter Form
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Laura Dahlmeier (Partenkirchen) hat auch im Verfolgungsrennen des Weltcups im slowenischen Pokljuka ihre gute Form bestätigt. Die 21-Jährige, die schon im Sprint das beste Resultat dür den Deutschen Skiverband (DSV) geliefert hatte, lief über 10 km nach nur einem Schießfehler auf den fünften Rang und erfüllte damit die WM-Norm.

Zum Podest fehlten ihr etwas mehr als 30 Sekunden.

An der Spitze dominierten die beiden erfolgreichsten Athletinnen der vergangenen Monate. Ihren zweiten Saisonsieg feierte dabei Olympiasiegerin Darja Domratschewa (Weißrussland/1) vor der finnischen Gesamtweltcupführenden Kaisa Mäkäräinen (+10,0 Sekunden/1). Rang drei ging an die Ukrainerin Valj Semerenko (+36,8/1). Das Rennen im RE-LIVE.

"Auf der Strecke war es nicht so locker, und ich dachte, dass es ein richtig schwieriges Rennen werden würde. Ich bin froh, dass es noch zu den Top 5 gereicht hat", sagte Dahlmeier, die nach einer Verletzung erst in Pokljuka in den Weltcup zurückgekehrt war, in der "ARD".

Gössner verpasst Verfolgung

Das gute deutsche Mannschaftsergebnis rundeten Vanessa Hinz (Schliersee/2) als Elfte und Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/2) als 13. ab. Franziska Preuß (Haag/3) lief auf den 19. Platz.

Miriam Gössner (Garmisch) hatte als Sprint-70. die Verfolgung der besten 60 Athletinnen verpasst.

Luise Kummer (Frankenhain), der dies eigentlich gelungen war, verzichtete wegen der zuletzt hohen Belastungen auf eine Teilnahme.

Beide fehlen damit auch am Sonntag, wenn der erste Massenstart im nacholympischen Winter auf dem Programm steht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung