Super G: Jansrud bleibt Maß der Dinge

SID
Samstag, 20.12.2014 | 13:39 Uhr
Kjetil Jansrud dominiert im Super G nach Belieben und hat bereits vier Saisonsiege
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Olympiasieger Kjetil Jansrud bleibt im Weltcup bei den Männern das Maß der Dinge. Der 29 Jahre alte Norweger gewann auch den Super G im italienischen Gröden und feierte bereits den vierten Weltcup-Sieg der Saison. Dazu kommen noch zwei zweite Plätze. Das Rennen im RE-LIVE.

Jansrud, Super-G-Olympiasieger von Sotschi und derzeit Führender im Gesamtweltcup, siegte auf der Saslong in 1:33,87 Sekunden klar vor Lokalmatador Dominik Paris (0,46 Sekunden zurück) und dem Österreicher Hannes Reichelt (0,54).

Ein gute Leistung zeigte Klaus Brandner aus Königssee, der mit 1,40 Sekunden auf dem 18. Rang landete, die halbe WM-Norm (einmal unter die Top acht oder zweimal unter die 15) aber knapp verpasste.

"Es ist traumhaft"

Josef Ferstl (Hammer/1,83 Sekunden Rückstand) belegte den 29. Platz. Tobias Stechert (Oberstdorf/1,94) wurde 32., Fabio Renz (Fischen/2,56) 44. und Andreas Sander (Ennepetal/2,97) 50.

"Es ist traumhaft. Ich fühle mich gut und fahre mit viel Selbstvertrauen", sagte Jansrud nach seinem insgesamt siebten Weltcup-Erfolg in der "ARD". Am Freitag in der Abfahrt hatte er hinter Steven Nyman (USA) den zweiten Rang belegt.

Am Sonntag findet in Alta Badia der Riesenslalom der Männer statt. Die Hoffnungen des Deutschen Skiverbandes (DSV) ruhen dabei auf Felix Neureuther (Partenkirchen) und Fritz Dopfer (Garmisch). Stefan Luitz (Bolsterlang) fällt mit einer schweren Muskelverletzung wochenlang aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung