Kostner bestreitet jegliches Mitwissen

SID
Dienstag, 02.12.2014 | 15:06 Uhr
Carolina Kostner wird ihre Eiskunstlaufkarriere wahrscheinlich nicht fortsetzen
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Die ehemalige Eiskunstlauf-Weltmeisterin Carolina Kostner hat im Dopingfall ihres früheren Freundes Alex Schwazer jegliches Mitwissen bestritten. "Ich habe niemals Dopingmittel eingenommen und habe Alex beim Doping nie geholfen", sagte Kostner im Gespräch mit der italienischen Tageszeitung "Il Fatto quotidiano": "Der Vorwurf, dass ich Alex gedeckt habe, ist für mich unerträglich."

Die 27-jährige Kostner wird verdächtigt, bei einer Razzia falsche Angaben gemacht zu haben. Ihr droht laut italienischen Medien eine vierjährige Sperre. Bereits bei der Befragung durch das italienische NOK Ende September hatte die Südtirolerin ausgesagt, keine Kenntnis von den Praktiken des gesperrten Gehers gehabt zu haben.

Von Schwazers Epo-Praktiken habe sie erst nach den Ergebnissen der Dopingtests erfahren, sagte Kostner nun in dem Zeitungsinterview: "Für mich basiert eine Beziehung auf Vertrauen. Ich hatte nie den Verdacht, dass Alex Dopingmittel einnahm."

Kostner wird im nacholympischen Winter keine Wettkämpfe bestreiten, die Fortsetzung ihrer Laufbahn 2015 gilt als unwahrscheinlich. Schwazer, 2008 in Peking Olympiasieger im 50-km-Gehen, wurde 2012 positiv getestet und bis Ende 2015 gesperrt. Der 29-Jährige hofft auf ein Comeback vor den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro 2016.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung