Wellinger fällt vorerst aus

SID
Mittwoch, 03.12.2014 | 16:51 Uhr
Bei seinem Sturz in Kuusamo verletzte sich Andreas Wellinger auch am Schlüselbein
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Team-Olympiasieger Andreas Wellinger ist bei den nächsten Weltcups zum Zuschauen verdammt. Der 19-Jährige vom SC Ruhpolding erlitt bei seinem Sturz am Samstag im finnischen Kuusamo neben einer ausgeprägten Stauchung der Wirbelsäule auch eine Luxation des rechten Schlüsselbeingelenks. Das gab der Deutsche Skiverband (DSV) bekannt.

"Die Computer-Tomografie bestätigte den Verdacht auf eine Verletzung des Schlüsselbeins. Dieses ist am Brustbein nach innen luxiert", sagte Mannschaftsarzt Mark Dorfmüller. Wellinger werde konservativ behandelt. Dabei wird das luxierte Gelenk reponiert und anschließend mit einem Rucksackverband fixiert. Über die Dauer der Genesungsphase gab der DSV keine Prognose ab.

Bundestrainer Werner Schuster ist derweil in der Analyse auf die Ursache des folgenreichen Sturzes gestoßen: "Wir haben einen individuellen Fehler in der Sprungansteuerung festgestellt. Die äußeren Bedingungen waren zwar nicht einfach, aber der Wettkampf durchführbar."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung