"Viele Ehen sind gescheitert"

Von Interview: Jonas Schuetzeneder
Dienstag, 30.12.2014 | 12:33 Uhr
Jochen Behle beendete 1998 seine aktive Karriere im Langlauf
© imago
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Trotz aller Dominanz der Norweger darf sich Jochen Behle getrost als Langlauf-Legende bezeichnen. Im Interview mit SPOX blickt der 54-Jährige zurück auf seine Anfänge im Weltcup, kleine Preisgelder und die zahlreichen Erfolge als Bundestrainer.

SPOX: Herr Behle, die Frage von TV-Kommentator Bruno Moravetz hat Sie berühmt gemacht. Wo ist denn Jochen Behle gerade?

Jochen Behle: Ja, die Frage höre ich öfter. Gerade bin ich im Büro, hier bin ich jetzt deutlich häufiger als früher.

SPOX: Und wie finden Sie den Westernhagen-Song "Wo ist Behle?"

Behle: Ich habe den Sinn dahinter noch nicht ganz verstanden. Aber natürlich ist es eine Ehre, von so einem Künstler erwähnt zu werden.

SPOX: Mittlerweile kommentieren Sie bei "Eurosport" die Langlauf-Events. Sind Sie froh, dass es im Gegensatz zu Ihrer aktiven Zeit überall Kameras und Zwischenstände gibt? Sie müssen nicht nach Athleten suchen...

Behle: Natürlich ist es einfacher und die Regie hilft sehr weiter. Mir macht die Arbeit wirklich Spaß und rund um die Events trifft man jede Menge Bekannte.

SPOX: Zu Ihrer Zeit lief man im Langlauf klassisch und es gab so gut wie keine Massenstarts. Was hat für Sie den Reiz ausgemacht?

Behle: Natürlich hat man mit den Massenstarts und Sprints ein neues Niveau erreicht. Das ist auch im TV besser zu vermarkten. Ich bin damals über meinen Vater zum Langlauf gekommen und bin ein Leben lang dabei geblieben. Ich habe auch Fußball gespielt, aber Langlauf war immer mein Sport und nach den ersten Erfolgen bin ich weiter dran geblieben.

SPOX: Und das Material? Man hat den Eindruck, dass die Topteams heutzutage mehr Wachs testen und als zu trainieren.

Behle: Es ist wirklich überhaupt nicht mehr zu vergleichen. Bindung, Schuhe und Ski sind komplett anders. Insgesamt ist es auch sicherer geworden. Heute kann man wesentlich steilere Abfahrten fahren. Und natürlich sind die Service-Teams viel größer und wichtiger geworden. Früher haben wir selbst viel getüftelt und probiert, wir waren da noch stärker eingebunden in die Arbeiten rund um das Rennen.

SPOX: Bis heute ist das Wachsen der entscheidende Vorteil und kann jederzeit ein Rennen kaputtmachen. Ihr schlimmster Fehlgriff?

Behle: Es war ausgerechnet bei Olympia. Die Bedingungen waren schwer und ich habe einfach nicht das passende Wachs gefunden. Dann bin ich mit einem ganz normal Schuppenski von Fischer gelaufen. Ich hatte natürlich überhaupt keine Chance und bin weit hinten gelandet.

SPOX: Wie heute waren damals die Norweger das Maß aller Dinge. War das nicht frustrierend?

Behle: Norwegen war uns allen in Sachen Know-How, Technik und Finanzen weit voraus, das hat man gemerkt. Als Scherz haben wir immer gesagt, dass wir bei den Weltcups nur den besten Mitteleuropäer herausfinden wollen, vorne liefen ja immer die Norweger. Trotzdem haben wir uns abseits der Piste super verstanden und abends auch mal ein Bierchen zusammen getrunken. Nach der Saison sind wir zum Beispiel oft noch einige Wochen geblieben. Das sind wunderbare Erinnerungen.

SPOX: Und das Training? Haben Sie als Bundestrainer anders trainieren lassen?

Behle: Ja natürlich. Heute ist der Sport sehr wissenschaftlich geprägt. Mit den Daten hat man ganz andere Möglichkeiten. Das hilft den Athleten schon enorm. Ich sage es ganz ehrlich: Unabhängig vom Material waren Angerer, Teichmann und Sommerfeldt auf jeden Fall ein Stück besser als ich damals. Aber das ist ja in jeder Sportart so.

SPOX: Heute hat es der Langlauf schwer, Nachwuchs zu bekommen. Das liegt nicht nur am Klimawandel, oder?

Behle: Nein, und es ist deutlich zu sehen: Alle Ausdauersportarten, sei es im Wintersport oder in der Leichtathletik, haben Nachwuchsprobleme. Gerade diese Sportarten sind mit viel Fleiß und Mühe verbunden. Heute kennen die Kinder jedes PC-Spiel und alle Serien. Aber draußen Sport treiben machen immer weniger, das macht mir schon Sorgen.

SPOX: Und Geld?

Behle: Im Gegensatz zu Norwegen ist der Wintersport in Deutschland nur eine Randsportart. Fußball dominiert ganz klar, auch bei den Sponsoren. Das wirkt sich natürlich auch auf die finanziellen Möglichkeiten aus. Immerhin: Die Topstars, wie wir sie vor einigen Jahren hatten, haben mit Sponsoren ganz gut verdient. Aber eben nur die absoluten Topleute. Und ihr Gehalt war dann auf Höhe eines Drittliga-Spielers beim Fußball. Olympiasieger und Drittligisten, das passt eben nicht zusammen.

SPOX: Was hat man zu Ihrer Zeit eigentlich verdient?

Behle: Nicht so viel wie heute. Ein Weltcupsieg hat 15.000 Mark gebracht. Ich habe genau einen gewonnen. Natürlich hatte man Sponsoren um sich herum und auch den Verband. Dafür war der Sport damals auch längst nicht so teuer wie heute. Eine Tube Wachs hat zwei Mark gekostet. Heute verkaufen sie 30 Gramm für 100 Euro.

Seite 1: Behle über einen Westernhagen-Song, Wachs und ein Bier mit den Norwegern

Seite 2: Behle über die goldenen Jahre, seinen Rücktritt und Evi Sachenbacher-Stehle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung