Dienstag, 18.11.2014

"Viele Strukturen verändert":

Bob-Piloten wollen in Erfolgsspur

Gut drei Wochen vor dem Start des Bob-Weltcups kämpfen nur noch Ex-Weltmeister Manuel Machata und Junioren-Champion Nico Walther um den letzten Platz im deutschen Kader. Das bestätigte Bundestrainer Christoph Langen am Dienstag im Rahmen der offiziellen Pressekonferenz zur Saisoneröffnung in Herzogenaurach.

Manuel Machata und Nico Walther kämpfen um den letzten Platz im deutschen Kader
© getty
Manuel Machata und Nico Walther kämpfen um den letzten Platz im deutschen Kader

Die Weltmeister Francesco Friedrich und Maximilian Arndt haben ihr Weltcup-Ticket nach starken Leistungen im ersten Selektionsrennen sicher.

Machata und Walther bleibt nun noch die letzte interne Qualifikation in den kommenden Tagen in Königssee, um zum Weltcup-Start (12./13. Dezember) nach Lake Placid zu reisen. "Es ist sehr knapp, das gefällt mir", sagte Langen: "In dieser Selektion geht es um Hundertstel. Da lernt Nico gleich das Kämpfen. Wenn er sich gegen einen erfahrenen Mann wie Manuel durchsetzt, hat er es verdient."

Neun Monate nach dem Debakel von Sotschi will der BSD mit umfassenden Veränderungen in der nacholympischen Saison für Wiedergutmachung sorgen. "Wir haben unsere Lehren daraus gezogen und viele Strukturen geändert", sagte BSD-Präsident Andreas Trautvetter im Rahmen der offiziellen Pressekonferenz zur Saisoneröffnung in Herzogenaurach: "Ich glaube, wir sind gut aufgestellt und werden in allen Disziplinen in die Erfolgsspur zurückkehren. Das ist unser Anspruch."

Die erfolgsverwöhnten deutschen Bob- und Skeletonpiloten waren in Sotschi ohne Medaille geblieben, einzig die Rodler hielten mit vier Olympiasiegen die BSD-Fahne hoch. "Wir hatten da ein Ergebnis, mit dem wir intern ehrlich gesagt auch nicht gerechnet haben", sagte BSD-Generalsekretär Thomas Schwab: "Wir haben uns sehr kritisch damit auseinandergesetzt, es hat viele Meetings gebraucht, aber unser neues Konzept zeigt schon Wirkung und ist auch sehr gut angelaufen."

Etablierte Bob-Piloten scheitern an Normen

Neben Kompetenzteams im Bereich Athletik und der intensivierten Kommunikation mit dem Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) zählen auch die internen Normen zur neuen Marschroute des BSD, mit der die bei Olympia so schwachen Startzeiten langfristig verbessert werden sollen.

Etablierte Bob-Piloten wie Ex-Europameister Thomas Florschütz und die frühere Weltmeisterin Cathleen Martini waren daran gescheitert und fehlen damit beim Weltcup-Start (12./13. Dezember) in Lake Placid. "Das war nicht immer ganz einfach, aber die Linie war von vornherein für unsere Athleten klar", sagte Schwab: "Wir sind froh, dass wir standhaft geblieben sind, ich glaube, dass es wirklich in die richtige Richtung geht."


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.