Letzter Startplatz im Weltcup

Walther sichert sich Ticket

SID
Sonntag, 23.11.2014 | 12:56 Uhr
Manuel Machata verliert das interne Duell gegen Nico Walther
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Junioren-Champion Nico Walther hat sich im engen Duell mit Ex-Weltmeister Manuel Machata das letzte Weltcup-Ticket der deutschen Bob-Piloten gesichert.

Der 24-jährige Walther vom BRC Riesa gewann am Sonntag in Konigssee das abschließende Selektionsrennen im Viererbob mit deutlichem Vorsprung vor Machata. Zeitgleich mit Machata wurde Francesco Friedrich Dritter. Bundestrainer Christoph Langen berief Walther damit als dritten Piloten neben den Weltmeistern Friedrich und Maximilian Arndt in den Kader für den Weltcup.

Zumindest für die ersten beiden Übersee-Stationen am 12./13. Dezember in Lake Placid und am 19./20. Dezember in Calgary steht der Kader des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) damit. Machata hatte noch am Samstag durch seinen dritten Platz im Zweierbob vor dem viertplatzierten Walther neue Hoffnung geschöpft.

langen: "Nico hat gutes Rennen gezeigt"

"Nico hat ein gutes Rennen gezeigt und den Vierer klar für sich entschieden", sagte Langen: "Insgesamt haben die beiden es aber unglaublich spannend gemacht. Manuel kriegt auf jeden Fall eine neue Chance bei der deutschen Meisterschaft."

Nach der DM (27. bis 31. Dezember) in Winterberg will Langen die Situation noch einmal bewerten, mit einem Sieg im nationalen Vergleich hätte etwa Machata Chancen, doch noch auf den Weltcup-Zug aufzuspringen.

Bei den Frauen hatte Langen sich frühzeitig auf Anja Schneiderheinze und Stefanie Szczurek festgelegt, der Bundestrainer will im Weltcup zunächst nur zwei Frauen-Bobs besetzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung