Deutsche Sprinter überzeugen

SID
Freitag, 14.11.2014 | 10:10 Uhr
Judtih Hesser verfehlte beim Auftakt in Japan das Podium nur knapp
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die deutschen Eisschnellläufer haben beim Weltcup-Auftakt in Obihiro/Japan auf den Sprintstrecken überzeugt. Über 500 m verfehlten Judith Hesse (Erfurt) als Vierte und Nico Ihle (Chemnitz) als Fünfter das Podium nur knapp.

Die deutsche Meisterin Hesse zeigte in 38,73 Sekunden eine gute Leistung, hatte letztlich aber gegen Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (Südkorea/38,07), Nao Kodaira (Japan/38,18) und Olga Fatkulina (Russland/38,50) das Nachsehen.

Lee lief hauchdünn am vier Jahre alten Bahnrekord der früheren deutschen Erfolgssprinterin Jenny Wolf (38,03) vorbei.

Auch für Ihle war in 35,31 Sekunden das Podium in Reichweite, der Sieg ging an den niederländischen Olympiazweiten Jan Smeekens.

"Ich bin zufrieden, es ist ein guter Einstand", sagte Ihle, der bei sich noch Steigerungspotenzial sieht: "Ich weiß, dass noch etwas geht. Ich bin zuversichtlich und habe gesehen, dass mir nach oben nicht viel fehlt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung