Beim Weltcup-Auftakt in Obihiro

Deutsche Sprinter überzeugen

SID
Freitag, 14.11.2014 | 10:10 Uhr
Judtih Hesser verfehlte beim Auftakt in Japan das Podium nur knapp
© getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Die deutschen Eisschnellläufer haben beim Weltcup-Auftakt in Obihiro/Japan auf den Sprintstrecken überzeugt. Über 500 m verfehlten Judith Hesse (Erfurt) als Vierte und Nico Ihle (Chemnitz) als Fünfter das Podium nur knapp.

Die deutsche Meisterin Hesse zeigte in 38,73 Sekunden eine gute Leistung, hatte letztlich aber gegen Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (Südkorea/38,07), Nao Kodaira (Japan/38,18) und Olga Fatkulina (Russland/38,50) das Nachsehen.

Lee lief hauchdünn am vier Jahre alten Bahnrekord der früheren deutschen Erfolgssprinterin Jenny Wolf (38,03) vorbei.

Auch für Ihle war in 35,31 Sekunden das Podium in Reichweite, der Sieg ging an den niederländischen Olympiazweiten Jan Smeekens.

"Ich bin zufrieden, es ist ein guter Einstand", sagte Ihle, der bei sich noch Steigerungspotenzial sieht: "Ich weiß, dass noch etwas geht. Ich bin zuversichtlich und habe gesehen, dass mir nach oben nicht viel fehlt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung