Norwegen dominiert in Kuusamo

Herrmann scheitert nach Sturz

SID
Samstag, 29.11.2014 | 13:45 Uhr
Denise Herrmann scheiterte in Finnland bereits in der Qualifikation
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Für Denise Herrmann hat die WM-Saison mit einer herben Enttäuschung begonnen. Deutschlands beste Sprinterin scheiterte im finnischen Kuusamo nach einem Sturz schon in der Qualifikation für den Klassik-Sprint. Auf Platz 36 verpasste die 25-Jährige, die in der vergangenen Saison Zweite im Disziplin-Weltcup geworden war, die besten 30 Ränge um knapp eine Sekunde.

"Ich bin leider an der Wende gestürzt. Und mit einem Sturz kann man in diesem Feld nicht mehr weiterkommen. Es waren aber auch sehr schwierige Wachsbedingungen", sagte die Olympia-Achte Herrmann im "ZDF".

Einzige Deutsche in den Finalläufen war Hanna Kolb (Buchenberg), die allerdings als Vierte ihres Viertelfinals ausschied. Wie Herrmann scheiterten in der Qualifikation Sandra Ringwald (Schonach/35.), Nicole Fessel (Oberstdorf/37.) und Stefanie Böhler (Ibach/44.). Schnellste der Qualifikation war Ingvild Flugstad Östberg, die ein norwegisches Sextett anführte.

Bei den Männern scheiterten Sebastian Eisenlauer (Sonthofen), Tim Tscharnke (Biberau) und Josef Wenzl (Zwiesel), im Vorjahr Dritter des Sprint-Weltcups, ebenfalls in der Qualifikation.

"Wir hatten uns heute vorgenommen, bereits im Prolog Akzente zu setzen, das ist uns aus mehreren Gründen nicht gelungen", sagte Bundestrainer Frank Ullrich: "Es kann sein, dass die Techniker in der Wahl des Wachses um Nuancen daneben lagen. Aber ich will sie nicht verurteilen, das ist auf diesem Niveau ein Grenzbereich."

Björgen und Bransdal triumphieren

Bei den Frauen triumphierte einmal mehr Norwegens Superstar Marit Björgen, die sich ihren 67. Einzelsieg im Weltcup sicherte, vor der Slowenin Katja Visnar und der norwegischen Olympiasiegerin Maiken Falla. (RE-LIVE)

Bei den Männern gab es gar einen norwegischen Vierfachsieg mit Eirik Bransdal an der Spitze, der sich vor "Enfant terrible" Petter Northug durchsetzte. (RE-LIVE)

Der neunmalige Weltmeister Northug wurde Anfang Oktober wegen einer Trunkenheitsfahrt zu einer 50-tägigen Haftstrafe verurteilt, die er aber nach Saisonende antreten darf.

Am Sonntag stehen in Kuusamo Distanzrennen im klassischen Stil an, die Frauen gehen über 10 km ab 10.15 Uhr, die Männer über 15 km ab 12.00 Uhr in die Loipe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung