Curling: Niederlage im ersten Spiel gegen Finnland

Männer bangen um WM-Teilnahme

SID
Freitag, 28.11.2014 | 23:16 Uhr
Die Finnen um Skip Aku Kauste haben vorgelegt und das erste Spiel für sich entschieden
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutschen Curler um Skip Alexander Baumann müssen um die WM-Teilnahme im kanadischen Halifax (28. März bis 5. April 2015) bangen. Das Team aus Füssen unterlag bei der EM in Champéry/Schweiz im Kampf um das letzte europäische WM-Ticket Finnland 5:8. Damit müssen Baumann und Co. am Samstag beide Spiele gewinnen, um die "Best-of-three"-Serie gegen die Finnen noch zu drehen.

Bundestrainer Thomas Lips ist trotz der Niederlage zuversichtlich: "Wir müssen einfach die Normalform erreichen. Dann ist alles drin."

Baumann und sein Team hatten in der A-Gruppe mit einer Bilanz von 3:7 Siegen den achten Platz belegt, Finnland mit Skip Aku Kauste am Freitagmorgen das Finale der B-Gruppe gegen die Niederlande mit 7:6 nach Zusatzend für sich entschieden. Die Finnen und die Niederländer nehmen bei der EM 2015 als Aufsteiger die Plätze der A-Gruppen-Absteiger Dänemark und Lettland ein.

Bei den Frauen hatte Andrea Schöpp (Riessersee) mit ihrem Team Platz sieben belegt und damit dem Deutschen Curling-Verband (DCV) das Ticket für die Frauen-WM vom 14. bis 22. März 2015 im japanischen Sapporo gesichert.

Die 49-jährige Schöpp hatte ihre EM-Teilnahme gerichtlich erzwungen. Sie war trotz erfolgreicher Qualifikation vom DCV nicht nominiert worden. Dagegen hatte die siebenmalige Europameisterin vor dem Amtsgericht Kempen erfolgreich geklagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung