Niemann-Stirnemann nicht Bundestrainerin

"Mehr ein Bürojob"

SID
Samstag, 25.10.2014 | 15:47 Uhr
Die Arbeit direkt auf dem Eis entspricht mehr den Vorstellungen von Gunda Niemann-Stirnemann
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die dreimalige Olympiasiegerin Gunda Niemann-Stirnemann will nicht Chef-Bundestrainerin der deutschen Eisschnellläufer werden. Die 48-Jährige sagte dem "SID" am Samstag auf Anfrage: "Ich arbeite lieber auf dem Eis direkt mit den Sportlern. Cheftrainer, das ist mehr ein Bürojob."

Die 19-malige Weltmeisterin Niemann-Stirnemann arbeitet in Erfurt in der nach ihr benannten Halle als Coach mit der Trainingsgruppe um Stephanie Beckert, der dreifachen Medaillengewinnerin der Olympischen Spiele 2010 in Vancouver (Team-Gold, Silber über 3000 und 5000 m).

Der Posten des Chef-Bundestrainers wird nach Angaben von Gerd Heinze, dem Präsidenten der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG), in knapp 14 Tagen neu besetzt. Die DESG hatte die Stelle intern ausgeschrieben. Mehrere Personen haben sich offenbar bereits für den Posten beworben, darunter auch der aktuelle Amtsinhaber Markus Eicher.

Nach dem medaillenlosen Abschneiden des deutschen Teams bei den Olympischen Winterspielen im Februar im russischen Sotschi muss sich die DESG neu aufstellen. Auf Druck des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wird sich der Fachverband von seinem Sportdirektor Günter Schumacher trennen. Dies kann allerdings erst dann erfolgen, wenn sich der derzeit krankgeschriebene Schumacher wieder gesundmeldet. Auch dieser Posten soll neu besetzt werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung