Das Jahr eins nach Höfl-Riesch

DSV startet mit zehn Läufern

SID
Mittwoch, 22.10.2014 | 14:17 Uhr
Ist die neue Nummer eins der alpinen DSV-Damen: Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Alpinen des Deutschen Skiverbandes (DSV) starten mit einem zehnköpfigen Aufgebot in den ersten Winter nach dem Rücktritt von Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch.

Für den Saisonauftakt am kommenden Woche im österreichischen Sölden sind vier Frauen und sechs Männer nominiert. Angeführt wird das Aufgebot von Viktoria Rebensburg (Kreuth), Olympiasiegerin 2010 und Olympiadritte 2014 im Riesenslalom. Felix Neureuther (Partenkirchen) verzichtet wegen seines Trainingsrückstandes auf einen Start.

Alpindirektor Wolfgang Maier wies vor den Riesenslalom-Rennen auf dem Rettenbachferner (Samstag Frauen, Sonntag Männer) darauf hin, dass die Männer-Mannschaft "erstmals seit Jahrzehnten" über mehr Startplätze im Riesenslalom verfüge als die Frauen: "Das ist historisch und eine gute Chance für junge Fahrer, sich im Weltcup zu behaupten." In Fritz Dopfer (Garmisch) und Stefan Luitz (Bolsterlang) hat der DSV auch ohne Neureuther zwei Läufer am Start, die mindestens in die Top Ten fahren können.

Mit neuem Coach zurück in die Spitze?

Die Männer werden seit dieser Saison von Mathias Berthold trainiert, früher bereits Cheftrainer der DSV-Damen, zuletzt vier Jahre lang Cheftrainer der österreichischen Männer. Bei den Frauen übernahm Markus Anwander den Posten vom Schweizer Tom Stauffer. Nach dem Rücktritt von Höfl-Riesch soll Anwander nach Aussage von Maier "ein schlagkräftiges Damen-Team" um die 25 Jahre alte Rebensburg aufbauen. Dieser Neuaufbau soll in der WM-Saison 2016/2017 erste Früchte tragen.

Höhepunkt der am Wochenende beginnenden Saison sind die Weltmeisterschaften in Vail/Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado (3. bis 16. Februar 2015). Dafür hat Maier trotz des Rücktritt der Medaillengarantin Höfl-Riesch klare Vorstellungen: "Wir wollen mit drei Medaillen nach Hause kommen - eine bei den Damen, eine bei den Herren und eine im Teamwettbewerb." - Das Aufgebot des DSV für den Weltcup-Auftakt in Sölden/Österreich:

Damen (Rennen am Samstag, 9.30/12.45 Uhr im LIVE-TICKER): Lena Dürr (Germering), Simona Hösl (Berchtesgaden), Veronique Hronek (Unterwössen), Viktoria Rebensburg (Kreuth).

Herren (Rennen am Sonntag, 9.30/12.45 Uhr im LIVE-TICKER): Fritz Dopfer (Garmisch), Stefan Luitz (Bolsterlang), Alexander Schmid (Fischen), Dominik Schwaiger (Königssee), Benedikt Staubitzer (Mittenwald), Linus Strasser (München).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung