Kampf um den Gesamt-Weltcup

Svindal bei Mayer-Sieg Fünfter

SID
Mittwoch, 12.03.2014 | 11:10 Uhr
Weiter spannend: Aksel Svindal kämpft um den Gesamt-Weltcup
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Aksel Lund Svindal hat sich im Kampf um den Gesamtweltcup bei der letzten Abfahrt der Saison nicht entscheidend absetzen können. Der 31 Jahre alte Norweger belegte beim ersten Weltcup-Erfolg des österreichischen Olympiasiegers Matthias Mayer im schweizerischen Lenzerheide lediglich Platz fünf.

Damit übernahm Svindal zwar wieder die Führung in der Gesamtwertung von Marcel Hirscher. Vor den abschließenden drei Saisonrennen an gleicher Stelle bis Sonntag hat er aber nur 41 Punkte Vorsprung auf den Österreicher. In der Abfahrtswertung stand Svindal bereits vor dem Rennen zum ersten Mal als Gesamtsieger fest.

"Es ist nicht einfach, aber das ist es auch für Marcel nicht", sagte Svindal über das Duell mit Hirscher: "Ich traue ihm im Super-G (am Donnerstag, d.Red.) zu, dass er punktet, also muss ich noch schneller sein. 141 Punkte Vorsprung wären ideal. Aber besser ist es, nicht zu viel darüber nachzudenken", sagte Svindal.

Mayer ohne Fehler

Der fünfmalige Weltmeister und Gesamtsieger der Jahre 2007 und 2009 lag nach einer wackligen Fahrt mit einigen kleineren Fehlern 0,20 Sekunden hinter Mayer zurück. Riesenslalom-Olympiasieger Ted Ligety (USA) und Christof Innerhofer aus Italien fuhren auf dem einem Super-G ähnelnden Kurs zeitgeich auf Platz zwei (+0,11). Hirscher, der seine Stärken im Slalom und Riesenslalom hat, hatte auf einen Start verzichtet.

Die nicht sehr lange, aber technisch anspruchsvolle und ruppige Piste "Silvano Beltrametti", auf der im Anschluss auch die Frauen um Maria Höfl-Riesch ihre letzte Abfahrt bestritten, verlangte den Athleten alles ab. Bei traumhaften äußeren Bedingungen schieden sieben von 26 Startern aus.

Der Österreicher Georg Streitberger übersah bei einem Schwungwechsel eine Welle und stürzte schwer, blieb aber unverletzt. "Ich wollte einen Rodeoflip machen, aber der ist sich nicht ganz ausgegangen", sagte er scherzhaft im ORF. Bode Miller (USA) verspielte den möglichen Sieg in seiner vielleicht letzten Weltcup-Abfahrt mit einem Fehler kurz vor dem Ziel.

Alle Daten zum Ski Alpin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung