Anhörung vor der IBU Ende März

SID
Samstag, 08.03.2014 | 12:18 Uhr
Evi Sachenbacher-Stehle wurde bei den Winterspielen in Sotschi positiv getestet
© getty
Advertisement
AEGON International Women Single
Live
WTA Eastbourne: Tag 2
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Die Internationale Biathlon-Union (IBU) befasst sich Ende März mit dem Dopingfall von Evi Sachenbacher-Stehle. Wie die IBU-Generalsekretärin Nicole Resch mitteilte, werde dann vor der Anti-Doping-Kommission des Weltverbandes in Salzburg eine Anhörung stattfinden.

"Wir haben ein Verfahren eingeleitet. Das unabhängige Gremium wird dann über die disziplinarischen Konsequenzen entscheiden. Die Verhandlungen werden auf den Tests aus Sotschi aufbauen", sagte Resch dem ZDF am Rande des Weltcups in Pokljuka.

Der 33-jährigen Sachenbacher-Stehle war in A- und B-Probe das verbotene Stimulans Methylhexanamin nachgewiesen worden.

Die Langlauf-Olympiasiegerin von 2002 und 2010 hatte eingeräumt, dass sie ein Nahrungsergänzungsmittel im Vertrauen auf Aussagen eines persönlichen Beraters vor der Einnahme nicht von offiziellen Stellen hatte kontrollieren lassen.

Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

Ob Sachenbacher-Stehle dabei bewusst oder unbewusst gedopt hat, spielt für die Verantwortlichen der IBU offensichtlich keine Rolle. "Das ist ganz egal", erklärte Resch. "Sobald die Substanz im Körper nachgewiesen wird, ist die Beweislast auf den Athleten verschoben. Die Substanz war vorhanden, und sie war leistungssteigernd."

Die möglicherweise verhängte Strafe werde laut Resch im Einklang mit den Regeln Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) stehen.

Sachenbacher-Stehle hatte sich unlängst via Facebook für die große Unterstützung bedankt. Ihr Rechtsanwalt Marc Heinkelein erklärte zudem, dass sich seine Mandantin erst zur Sache äußern werde, wenn die Ursache für die positive Doping-Probe eindeutig feststehe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung