Ski Alpin in Kvitfjell

Guay gewinnt zweite Abfahrt

SID
Samstag, 01.03.2014 | 13:10 Uhr
Erik Guay gewann 2011 bei der Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen die Goldmedaille
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Erik Guay aus Kanada hat die zweite Abfahrt im norwegischen Kvitfjell gewonnen. Auf erneut verkürzter Strecke siegte er klar vor Johan Clarey aus Frankreich (0,35 Sekunden zurück) und Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich (0,57).

Aksel Lund Svindal hat im Kampf um den Gesamtweltcup erneut einen Rückschlag hinnehmen müssen. Einen Tag nach seiner vorzeitigen Titelverteidigung im Abfahrtsweltcup fuhr der Norweger erneut nicht auf das Podium, in der Wertung für die große Kristallkugel konnte er wieder nicht wie gewünscht punkten.

"Das ist einfach nicht gut genug", sagte er nach seinem sechsten Rang in der zweiten Abfahrt auf der abermals verkürzten Piste der Olympischen Spiele 1994.

Schon bei der ersten, noch stärker verkürzten Abfahrt am Freitag war es für Svindal nicht nach Wunsch gelaufen - er kam nach Rang fünf nur auf 13 Punkte an seinen großen Rivalen Marcel Hirscher aus Österreich heran.

Vorteil für Hirscher

Am Samstag zog er endlich vorbei, doch sein Vorsprung auf Hirscher vor den abschließenden sieben Saisonrennen beträgt lediglich mickrige 27 Punkte. Nach dem Super-G am Sonntag folgen unter anderem noch jeweils zwei Riesenslaloms und Slaloms. Ein klarer Vorteil für Hirscher.

"Wenn es nicht hundertprozentig läuft, dann ist es halt so. 27 Punkte Vorsprung ist viel zu wenig, dafür ist der Marcel viel zu gut", sagte Svindal. Da der Österreicher im Riesenslalom und im Slalom regelmäßig auf das Siegerpodest fahre, hätte er dies auch tun müssen in Abfahrt und Super-G.

"Für einen Speedfahrer", fügte Svindal an, "sind die Ziele die Kugel in der Abfahrt und im Super-G. Die in der Abfahrt habe ich. Ich hoffe, morgen kann ich den Super-G auch holen." Morgen heißt in diesem Fall: Sonntag.

Erik Guay gewinnt Abfahrt

Wesentlich zufriedener als der ernüchtert wirkende Svindal blickte am Samstag verständlicherweise Erik Guay drein. Bei nicht gerade optimalen Pistenbedingungen und Sichtverhältnissen gewann der Kanadier deutlich vor Johan Clarey aus Frankreich (0,35 Sekunden zurück) und Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich (0,57).

Für Guay war es der fünfte Sieg im Weltcup, Mayer fuhr erst zum dritten Mal auf das Podium - ein Rennen gewonnen hat er bislang nur bei Olympia.

Die deutschen Läufer setzten die Serie ihrer enttäuschenden Leistungen fort. Bester war diesmal Stephan Keppler (Ebingen), der mit Startnummer 57 aber immerhin noch auf Rang 28 und damit zu drei Weltcuppunkten fuhr. Josef Ferstl (Hammer) kam auf Rang 42, Klaus Brandner (Lenggries) auf Rang 61, Andreas Sander (Ennepetal) auf Rang 65.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung