Pechstein geht in die Berufung

SID
Freitag, 28.03.2014 | 12:39 Uhr
Pechstein glaubt, dass die Gerechtigkeit siegen wird
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat gegen das Urteil des Landgerichts München vom 26. Februar 2014 frist- und erwartungsgemäß Berufung eingelegt. "Die Sperre aus dem Jahr 2009 war großes Unrecht. Längst ist bewiesen, dass meine erhöhten Retikulozytenwerte durch eine von meinem Vater vererbte Blutanomalie verursacht werden", sagte die 42-jährige Berlinerin.

"Ich glaube nach wie vor, dass am Ende die Gerechtigkeit siegen wird und der Weltverband mich für den angerichteten Schaden entschädigen muss."

Pechstein war mit ihrer Schadenersatzklage gegen den Weltverband ISU und die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG in erster Instanz gescheitert, hatte aber dennoch einen Teilerfolg mit möglicherweise weitreichenden Folgen für die Sportgerichtsbarkeit errungen: Das Landgericht München I hatte die Schiedsklausel der Athletenvereinbarung im Falle Pechstein für unwirksam erklärt.

Pechsteins Berufung richtet sich nur noch gegen die ISU, nicht mehr gegen die DESG.

"So erfreulich das erstinstanzliche Urteil ist, indem es die Schiedsklauseln für unwirksam erklärt hat, so wenig nachvollziehbar ist es, dass sich das Gericht an den CAS gebunden fühlt und sich deshalb nicht mit der Frage befasst hat, ob die von der ISU verhängte Sperre rechtens war und ein Anspruch auf Schadenersatz besteht", teilte Pechsteins Anwalt Thomas Summerer mit: "Wir bezweifeln, dass das CAS ein Schiedsgericht nach deutschen Maßstäben ist, und werden diese Frage einer höchstrichterlichen Klärung zuführen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung