Vorzeitiges Saisonende

Mehrkampf-WM ohne Pechstein

SID
Montag, 17.03.2014 | 15:19 Uhr
Claudia Pechstein beendet frühzeitig ihre Saison
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Rugby Union Internationals
SaLive
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Aus Sorge um die ungewisse Zukunft des deutschen Eisschnelllaufs hat Olympiasiegerin Claudia Pechstein ihre Teilnahme an der Mehrkampf-WM in Heerenveen am Wochenende abgesagt. Das gab die 42 Jahre alte Berlinerin am Montag bekannt und beendete damit ihre Saison vorzeitig.

"Wohl noch nie war meine Zukunft auf dem Eis ungewisser denn je. Lange Zeit musste und konnte ich einiges ausblenden, um das Ziel Olympia nicht aus den Augen zu verlieren.

Aber in den beiden 3000-Meter-Rennen nach den Spielen von Sotschi konnte ich keinen Schritt vor den anderen setzen, ohne darüber nachzudenken, wie es jetzt eigentlich weitergehen soll", teilte Pechstein am Montag mit.

"Die Alte wird's schon richten"

Wegen der strukturellen Probleme in der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) sieht sie mehr denn je den Verband in der Pflicht. "Ich habe schon in Sotschi betont, dass ich weiterlaufen werde. Solange ich gesund bleibe, motiviert und schnell genug bin, sogar bis zu den Spielen in Pyeongchang 2018", sagte Pechstein.

"Doch dafür müssen auch die Voraussetzungen und das Umfeld stimmen. Ich war immer bereit, Verantwortung zu tragen. Daran hat sich nichts geändert. Aber es kann und darf nicht sein, dass alle meinen: Die Alte wird's schon richten."

Karriereende kommt nicht Frage

Ein Karriereende kommt für Pechstein allerdings nicht in Betracht. "Das deutsche Eisschnelllaufen macht momentan eine schwierige Zeit durch. Für alle, die diesen Sport lieben, ist es eine Herausforderung, aus dem Tal der Tränen wieder herauszukommen. Ich bin bereit, mit meiner Erfahrung dazu beizutragen, dass wir wieder bessere Zeiten erleben werden."

Die derzeitige Situation mache es ihr unmöglich, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: "Von daher habe ich eine Entscheidung für die anstehende Mehrkampf-WM getroffen. Und die lautet: Erst Probleme lösen, dann Sport treiben!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung