Bis zur Heim-WM 2015

Florschütz setzt Karriere fort

SID
Freitag, 07.03.2014 | 12:35 Uhr
Thomas Florschütz hängt noch ein Jahr dran
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Bobpilot Thomas Florschütz wird seine Karriere voraussichtlich bis zur Heim-WM 2015 in Winterberg fortsetzen. "Die Tendenz geht dahin. Nach den peinlichen Ergebnissen von Sotschi habe ich mir gesagt: So kannst du nicht abtreten", sagte der 36-Jährige dem "SID".

Bei Olympia war der WM-Dritte sowohl im Zweier (11. Platz) als auch im Vierer (7.) der Konkurrenz nur hinterhergefahren.

Scheitern könnte Florschütz' Mission nur noch an fehlenden Rahmenbedingungen. "Die müssen stimmen. Ich brauche natürlich ein gutes Team, und das Materialproblem muss gelöst werden. Ansonsten brauchen wir nächste Saison nicht an den Start zu gehen", sagte der Olympia-Zweite von 2010, der die konkreten Planungen nach seinem Urlaub auf Sri Lanka angehen will.

In Sotschi war vor allem der Zweier-Schlitten "208" nicht konkurrenzfähig gewesen. Beim historischen Olympia-Debakel ohne Medaille war ein Materialstreit zwischen Bundestrainer Christoph Langen und dem Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) ausgebrochen.

Piloten wie Florschütz hatten das Kommunikationsproblem zwischen beiden Parteien als einen Grund für das desolate Abschneiden ausgemacht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung