Mittwoch, 26.02.2014

Athletenvereinbarung im Fall Pechstein

DOSB sieht sich nicht beeinflusst

Der Deutsche Olympische Sportbund sieht sich durch die Entscheidung des Landgerichts Münchens im Schadensersatzprozess von Claudia Pechstein nicht beeinträchtigt.

Claudia Pechstein kämpft vor Gericht weiterhin um einen Schadensersatz in Millionenhöhe
© getty
Claudia Pechstein kämpft vor Gericht weiterhin um einen Schadensersatz in Millionenhöhe

"Die Aussagen des Gerichtes zur Athletenvereinbarung beziehen sich nicht auf die Athletenvereinbarung, die Claudia Pechstein mit dem DOSB vor den Olympischen Spielen in Sotschi geschlossen hat, sondern auf die Athletenvereinbarung mit dem nationalen und internationalen Fachverband", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper.

Zur Frage der generellen Gültigkeit von Athletenvereinbarungen gebe es unterschiedliche Auffassungen. Die Aussagen des Gerichtes stünden im Widerspruch zur herrschenden Meinung, nach der zur internationalen Schiedsgerichtsbarkeit in Dopingfragen keine Alternative bestehe. Der DOSB will sich die schriftliche Urteilsbegründung genau anschauen und diese prüfen.

Das Landgericht München I hatte am Mittwoch die Schiedsklausel der Athletenvereinbarung zwischen Fachverbänden und Athleten im Falle Pechstein für unwirksam erklärt.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.