Morgenstern aus Klinik entlassen

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 16.01.2014 | 11:48 Uhr
Thomas Morgenstern hat sich von seinem schweren Sturz gut erholt
© getty
Advertisement
AEGON International Women Single
Live
WTA Eastbourne: Tag 2
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Weniger als eine Woche nach seinem schweren Sturz am Kulm ist Skispringer Thomas Morgenstern aus der Klinik entlassen worden. Er soll sich gut erholt haben.

"Es geht im überraschend gut", erklärte Josef Obrist, der zuständige Primar der Klinik. "Ein bisschen eine Erinnerungslücke" sei noch vorhanden, jedoch nichts "Außergewöhnliches", so Obrist weiter. Dennoch habe er sich den Umständen entsprechend gut erholt und sei in den letzten Tagen nicht mehr aus medizinischen Gründen im Krankenhaus behalten worden.

Viel mehr sollte der Skispringer von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden, um wieder fit zu werden. Nun geht es für Morgenstern in die Reha in die Klagenfurter Privatklinik Mariahilf, wo eine "physische und Neuro-Rehabilitation" durchgeführt werden soll, wie Teamarzt Jürgen Barthofer erklärte. Er war bereits im Dezember dort behandelt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung