Biathletinnen verpassen Podium

SID
Freitag, 03.01.2014 | 19:29 Uhr
Auf Rang sieben - aber dafür die Olympia-Norm geschaft: Evi Sachenbacher-Stehle
© getty
Advertisement
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Nach den Männern haben auch die deutschen Biathletinnen beim Heim-Weltcup in Oberhof zum Auftakt das Podium verpasst. Im Sprint über 7,5 km reichte es für Evi Sachenbacher-Stehle bei kniffligen Bedingungen als beste DSV-Athletin nur zum siebten Rang.

Die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin erfüllte damit aber überraschend die Olympia-Norm und hatte nach zwei Schießfehlern im Ziel 1:17,0 Minuten Rückstand auf die siegreiche Darja Domratschewa.

Die Weißrussin verfehlte nur eine Scheibe und verwies mit einer starken Laufleistung die Finnin Kaisa Mäkäräinen (+29,8 Sekunden/2) sowie die fehlerfreie Ukrainerin Olena Pidruschna (+36,4) auf die weiteren Podestplätze.

"Ich bin jetzt wirklich glücklich, da ich in den letzten Wochen viel gezweifelt habe", sagte Sachenbacher-Stehle nach ihrem zweitbesten Biathlon-Ergebnis der ARD: "Ich bin ganz locker an die Sache rangegangen und habe gedacht: Wenn ich es nicht schaffe, bleibe ich eben daheim. Jetzt bin ich aber sehr froh."

Zweitbeste Deutsche war Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1) auf dem 18. Rang noch vor Nadine Horchler (Willingen/1) als 29. Routinier Andrea Henkel (Großbreitenbach/4) wurde nur 37., qualifizierte sich damit aber ebenso wie Miriam Gössner (Garmisch/4) als 53. sowie Franziska Preuß (Haag/5) direkt dahinter für den Verfolger am Samstag.

Fortgesetzt wird der erste Weltcup im Olympia-Jahr 2014 am Samstag mit den Verfolgungsrennen (ab 12.30 Uhr), ehe am Sonntag die Massenstart-Wettkämpfe (ab 12.45 Uhr) den Abschluss bilden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung