Weltcup in St. Moritz

Skeletonis erneut chancenlos

SID
Sonntag, 12.01.2014 | 12:31 Uhr
Die deutschen Skeletonis konnten vorne nicht mitreden
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die deutschen Skeleton-Fahrer waren auch beim zweiten Weltcuprennen auf der traditionsreichen Natureisbahn in St. Moritz im Kampf um die Podestplätze chancenlos.

Der Oberhofer Alexander Kröckel landete als bester BSD-Athlet auf Rang acht mit einem deutlichen Rückstand von 2,09 Sekunden auf den lettischen Sieger Martins Durkurs. Der Weltmeister hatte bereits das Auftaktrennen am Freitag für sich entschieden. Zweiter wurde sein Bruder Thomass Dukurs vor dem Kanadier John Fairbairn.

Der Eisenacher Frank Rommel, der sich bei der WM im Vorjahr an selber Stelle immerhin den fünften Platz gesichert hatte, enttäuschte auf Rang 13. Christopher Grotheer (Oberhof) hatte als 23. sogar den Finaldurchgang der besten 20 Athleten verpasst.

Die deutschen Skeleton-Piloten warten bei zwei noch ausstehenden Weltcuprennen weiter auf den ersten Podestplatz im Olympiawinter. Die harten nationalen Qualifikationskriterien für die Teilnahme an den Winterspielen in Sotschi hat bislang noch keiner erfüllt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung