Mehrkampf-EM in Hamar

Pechstein rutscht ins Finale

SID
Sonntag, 12.01.2014 | 14:48 Uhr
Claudia Pechstein rutschte doch noch ins Finale der Mehrkampf-EM
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Claudia Pechstein hat bei der Mehrkampf-EM der Eisschnellläufer in Hamar/Norwegen über Umwege doch noch den Einzug in den finalen 5000-m-Lauf geschafft.

Die fünfmalige Olympiasiegerin hatte nach dem 1500-m-Rennen (1:59,49) das Finale verpasst, rutschte aber aufgrund der Absage der Russin Jekaterina Schichowa und auf Basis ihrer 3000-m-Leistung vom Samstag in den Endlauf der besten Acht.

Vier Wochen vor dem Start der Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) hatte Langstreckenspezialistin Pechstein damit die Möglichkeit, im "Wikingerschiff" von Hamar über 5000 m unter Wettkampfbedingungen zu testen.

Jennifer Bay (Dresden) als zweite deutsche Starterin wurde in 2:03,37 Minuten 20. und musste im Finale als 18. des Gesamtklassements (124,973) zuschauen. Es führte Titelverteidigerin und Topfavoritin Ireen Wüst (Niederlande/117,396), die in 1:54,87 Minuten auch den dritten Lauf des Wochenendes für sich entschied.

Am Samstag hatte Pechstein zum Auftakt über 500 m den 14. Rang in einer persönlichen Saisonbestleistung von 40,40 Sekunden belegt. Auf ihrer Paradestrecke 3000 m war Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin in 4:06,53 Minuten Fünfte geworden.

Bei den Männern scheiterte Robert Lehmann an der Final-Qualifikation. Über 1500 m benötigte der Erfurter 1:51,00 Minuten und belegte den 22. Platz. Nachwuchsmann Jonas Pflug (Berlin) ging nicht mehr an den Start. Die beste Zeit legte der Niederländer Koen Verweij (1:45,93) auf das Eis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung