Österreichs Cheftrainer spricht über Probleme

Pointner litt an Depressionen

SID
Sonntag, 05.01.2014 | 15:19 Uhr
Seit 2004 ist Alexander Pointner Cheftrainer der österreichischen Skispringer
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Österreichs Skisprung-Cheftrainer Alexander Pointner hat kurz vor Ende der 62. Vierschanzentournee erstmals über seine Probleme mit Depressionen gesprochen. Laut Pointner begannen die Probleme Anfang 2012, als zunächst sein Sohn Max an Depressionen litt.

"Man muss es aussprechen: Ich habe eine Depression gehabt. Ich bin mit den Aufgaben, die das Leben mir gestellt hat, einfach nicht fertig geworden", sagte der 43-Jährige am Sonntag dem Radiosender Ö3.

Dies sei auch der Grund für seine plötzliche Abreise kurz vor Beginn der Skiflug-WM in Vikersund gewesen. Später habe auch er sich entschlossen, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

"Man will gar nicht aufwachen"

"Es hat Phasen gegeben, da bin ich kaum aus dem Bett gekommen. Wenn es meine Athleten und Personen wie Ernst Vettori nicht gegeben hätte, dann hätte ich die Zeit nicht überstanden. Das muss ich offen sagen. Man spürt da einen unheimlichen Druck in der Magengegend, man will gar nicht aufwachen", sagte Pointner.

Pointner ist seit 2004 Cheftrainer der österreichischen Skispringer um die Stars Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern und Newcomer Thomas Diethart. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Ob die Zusammenarbeit fortgesetzt wird, ließ Pointner in dem Gespräch offen.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung