German Masters in Hamburg

Jahr verpatzt Olympia-Generalprobe

SID
Sonntag, 26.01.2014 | 10:14 Uhr
John Jahr schied mit Deutschland bereits in der Gruppenphase aus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der deutsche Curling-Meister John Jahr hat seine Generalprobe für die Olympischen Winterspiele in Sotschi verpatzt. Beim German Masters in Hamburg scheiterte der 48 Jahre alte Skip mit seinem Team nach einer Niederlage gegen Norwegen (4:5 nach Verlängerung) bereits in der Gruppenphase.

"Es war ein gutes Spiel, aber der letzte Stein der Norweger war großartig gespielt", sagte Jahr, der trotz des frühen Ausscheidens bei dem Turnier ein positives Fazit zog.

Bis zur Abreise nach Sotschi will Jahr mit seiner Mannschaft nun noch einmal intensiv trainieren - und dann vielleicht für eine Überraschung sorgen. Der Unternehmer geht das Abenteuer Olympische Spiele völlig ohne Druck an. "Vom Papier her sind wir überhaupt keine Medaillenkandidaten. Das sind Kanada, Schweden, Schottland oder Norwegen", sagte er dem SID: "Wenn Kanada nicht mit Gold nach Hause kommt, dann ist es eine Niederlage für sie."

Jahr geht als ältester Athlet der deutschen Mannschaft in Russland an den Start (7. bis 23. Februar) und rechnet sich gegen die Profi-Mannschaften durchaus etwas aus. "Der Druck dieser Teams ist vielleicht unser Rückenwind. Wir können gegen viele dort gewinnen, aber auch gegen jeden verlieren", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung