Wang Beixing schlägt alte Bestmarke deutlich

Wolf verliert Bahnrekord in Inzell

SID
Samstag, 18.01.2014 | 20:47 Uhr
Jenny Wolf hielt den Rekord seit März 2011
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Jenny Wolf hat in Inzell ihren Bahnrekord über 500 m an die Chinesin Wang Beixing verloren. Bei einem internationalen Rennen über zweimal 500 m unterbot Wang im ersten Lauf in 37,55 Sekunden die Bestzeit von Ex-Weltmeisterin Wolf (37,74) vom 27. Oktober 2013 deutlich.

Im zweiten Lauf war die in Inzell lebende Olympiadritte in 37,36 Sekunden noch schneller.

Wang verbesserte mit 74,910 Zählern auch den Punktebahnrekord (75,930) über zweimal 500 m, mit dem Jenny Wolf im März 2011 Gold bei der Einzelstrecken-Weltmeisterschaft gewonnen hatte. Im zweiten 500-m-Lauf war die WM-Dritte Olga Fatkulina aus Russland in 37,72 Sekunden ebenfalls schneller als Wolf.

Unterdessen kämpft sich die Erfurterin Stephanie Beckert aus ihrer sportlichen Krise zurück. Nach einer fast sechswöchigen Wettkampfpause startete die Team-Olympiasiegerin mit sehr guten 7:02,03 Minuten über 5000 m in das Olympiajahr. Bei den Männern war über 5000 m in guten 6:20,20 Minuten ihr Bruder Patrick Beckert der Schnellste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung