Mehr Show und bessere medizinische Versorgung

Neureuther fordert Verbesserungen

SID
Sonntag, 19.01.2014 | 11:59 Uhr
In Adelboden konnte Neureuther erstmals den Riesenslalom für sich entscheiden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Felix Neureuther hat den Ski-Weltverband zu mehr Investitionen in die Attraktivität des alpinen Ski-Rennsports und zu einer Verbesserung der medizinischen Betreuung aufgefordert.

So könne die FIS beispielsweise "mehr Kran-Kameras über der Strecke positionieren, damit die Fans sehen, wie steil die Pisten sind, auf denen wir uns runterstürzen", sagte er in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus.

Außerdem, ergänzte der Vize-Weltmeister im Slalom, sollte es den Zuschauern ermöglicht werden, näher an die Piste heranzurücken. Auch mehr Show sei möglich, ergänzte der 29-Jährige.

"Bei den Formel-1-Rennen können die Zuschauer live am Fernseher mitverfolgen, was der Pilot sagt und aus welcher Perspektive er das Rennen verfolgt. Warum werden nicht auch wir mit Kameras und Mikrofonen ausgestattet?"

"Angst und bange"

Sorgen bereitet Neureuther die medizinische Notfall-Hilfe an den Pisten. Bei einigen Rennen werde ihm "angst und bange", sagte er. "Beim Unfall von Matthias Lanzinger 2008 mussten die Rettungskräfte im Helikopter erst mal die Bänke ausbauen, damit er Platz hatte.

Die Verzögerung hat vermutlich dazu geführt, dass Matthias der Unterschenkel amputiert werden musste." Der Österreicher Lanzinger war vor fast fünf Jahren im norwegischen Lillehammer schwer gestürzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung