Hecken hingegen ausgeschieden

Eiskunstlauf-EM: Weinzierl im Finale

SID
Mittwoch, 15.01.2014 | 17:16 Uhr
Bei der letzten Europameisterschaft wurde Weinzierl Neunte
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Ein strahlendes Lächeln hier, Tränen der Enttäuschung dort - die "Töchter Mannheims" sind höchst unterschiedlich in die Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Budapest gestartet. Während die deutsche Meisterin Nathalie Weinzierl als Zehnte mit 53,02 Punkten die Erwartungen der Deutschen Eislauf-Union (DEU) erfüllte, war Vereinskollegin Sarah Hecken am Boden zerstört.

Mit indiskutablen 35,20 Zählern und Rang 34 im Kurzprogramm ist die 20-Jährige am vorläufigen Tiefpunkt ihrer Karriere angekommen.

Die Medaillen werden in der ungarischen Hauptstadt andere Läuferinnen unter sich ausmachen. Russlands Meisterin Adelina Sotnikowa setzte sich mit 70,73 Punkten vor dem Kürfinale am Freitag (18.00 Uhr/Eurosport 2)an die Spitze. Der ehemaligen Junioren-Weltmeisterin am nächsten kamen ihre Teamkollegin Julia Lipnitzkaja (69,97) sowie Titelverteidigerin Carolina Kostner aus Italien (68,97).

Während die Südtirolerin noch über das Eis der Syma-Halle schwebte, heulte Hecken in den Katakomben Rotz und Wasser. So gut wie nichts war der deutschen Ex-Meisterin gelungen, auch der kürzliche Wechsel zu Trainer Stefan Lindemann nach Berlin zeigte noch keinerlei Wirkung.

Sowohl beim dreifachen Toe-Loop als auch beim dreifachen Salchow kam Hecken zu Fall, zudem waren beide Sprünge nicht voll ausgedreht - und eine Final-Qualifikation illusorisch.

"Verfassung war nicht die Beste"

"Meine psychische Verfassung war nicht die Beste. Da hatte sich in den vergangenen Jahren etwas eingefressen", sagte Hecken und begründete damit auch die kurzfristige Trennung von Coach Peter Sczypa.

Ihr neuer Betreuer war bezüglich der Leistung der Olympia-Teilnehmerin von Vancouver 2010 sichtlich ratlos: "Erst einmal habe ich dafür keine Erklärung. Aber mit Kampfgeist wird Sarah aus diesem Tal auch wieder rauskommen." Allerdings erst in der nach-olympischen Saison, denn Weinzierl ist bereits fest für Sotschi und die Welttitelkämpfe Ende März im japanischen Saitama nominiert.

Der 19-Jährigen, ersatzweise von Choreographin Francesca Cotogni anstelle des erkrankten Sczypa betreut, gelang zwar die Sprungkombination nicht ganz nach Wunsch, der Rest des "Fever"-Programms jedoch war so gut wie fehlerfrei.

"Ich bin zufrieden und will es nun in der Kür natürlich noch besser machen", sagte die Wirtschaftsjura-Studentin. Sollte sie Rang zehn behaupten können, wären auch bei der EM 2015 in Stockholm wieder zwei deutsche Läuferinnen startberechtigt.

Auch von DEU-Mannschaftsleiter Martin Skotnicky kassierte Weinzierl ein Lob: "Sie läuft immer routinierter und ist in der europäischen Spitze angekommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung