Slowenien mit Sieg in Zakopane

Deutsches Quartett überzeugt

SID
Samstag, 18.01.2014 | 19:32 Uhr
Andreas Wellinger zeigte eine starke Leistung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Im Hexenkessel von Zakopane haben die deutschen Skispringer den nächsten Coup knapp verpasst, drei Wochen vor Olympia aber weiter aufsteigende Form gezeigt.

48 Stunden nach dem Sensationssieg von Andreas Wellinger in Wisla mussten sich die DSV-Adler im zweiten Teamspringen der Saison nur Slowenien geschlagen geben, nachdem sie bis zum letzten Sprung geführt hatten.

Andreas Wank (123+133 m), Richard Freitag (126+122), Senkrechtstarter Wellinger (130+129) und Severin Freund (125,5+130,5) hatten in einem ganz starken Wettkampf von Beginn auf Platz eins gelegen, doch Schlussspringer Freund hatte schließlich keine Chance gegen den überragenden Peter Prevc - aus 1,5 Punkten Vorsprung wurden noch 11,5 Zähler Rückstand. Dritter wurde Österreich.

Slowenien siegt

"Wir sind grundsätzlich zufrieden und auf dem richtigen Weg, springen wieder besser Ski", sagte Bundestrainer Werner Schuster dem "SID": "Heute war es ein emotional berührender Wettkampf. Wir hatten eine Riesenchance, und ich hätte das gerne bis zum Sieg durchgezogen. Dazu war der zweite Durchgang aber nicht gut genug."

Bereits im ersten Teamspringen Ende November in Klingenthal hatte die deutsche Auswahl Platz zwei hinter den Slowenen belegt, die immer mehr in die Favoritenrolle für Sotschi rücken. Die DSV-Adler indes unterstrichen nach der Schwächephase um den Jahreswechsel ihre olympischen Medaillen-Ambitionen.

Wank Gewinner des Tages

Im polnischen Skisprung-Mekka war Wank der große Gewinner des Tages aus deutscher Sicht. Bundestrainer Schuster hatte den 25 Jahre alten Thüringer am Morgen als fünften DSV-Adler für Sotschi nominiert - überraschend kam dies nicht mehr, nachdem Wanks Konkurrent Michael Neumayer am Freitag in der Qualifikation zum Einzelspringen gescheitert war, während Wank Dritter wurde.

"Michael Neumayer ist zuletzt auf der Stelle getreten, während Andreas Wank schon einzelne richtig gute Durchgänge gezeigt hat, auch hier im Training stark war", sagte Schuster: "Deshalb glaube ich, dass er auch in Sotschi eine richtige Verstärkung sein wird."

Auch Wellinger stark

In Zakopane führte das deutsche Quartett nach dem ersten Durchgang knapp mit einem Punkt vor Österreich, nachdem bei teils schwierigen Bedingungen Wank und Wellinger als jeweils Beste ihrer Gruppe glänzen konnten. Freitag und Freund kamen aber in ihrer Runde aber jeweils nur auf die viert- und fünftbeste Punktzahl unter zehn Springern.

Nach Wanks zweitem, ebenfalls starken Sprung schrumpfte der Vorsprung auf das Team Austria auf 0,2 Zähler, doch im Anschluss patzte Österreichs Manuel Poppinger (114) bei starkem Rückenwind und verlor deutlich auf den soliden Freitag.

Jernej Damjan brachte stattdessen die Slowenen mit 134,5 m zurück ins Rennen, die nach Wellingers 129 m plötzlich nur noch 1,5 Punkte hinter Deutschland zurücklagen - zu wenig für Freund, der erneut solide sprang, dem derzeit aber der entscheidende Punch fehlt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung