Sieg geht an Frankreich

Männerstaffel in Antholz auf Platz drei

SID
Sonntag, 19.01.2014 | 16:11 Uhr
Einzig Andreas Birnbacher musste einmal in die Strafrunde
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutsche Männerstaffel ist beim Biathlon-Weltcup in Antholz im letzten Rennen vor dem Olympischen Spielen erneut auf das Podest gestürmt. Das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Erik Lesser, Andreas Birnbacher Arnd Peiffer und Simon Schempp musste sich in Südtirol auf Rang drei nur Sieger Frankreich und Schweden geschlagen geben.

Die Skijäger schafften es im vierten Saisonrennen mit 38,8 Sekunden Rückstand zum dritten Mal aufs Podium. Startläufer Lesser hatte das DSV-Team zunächst in Führung gebracht, doch der weiterhin schwächelnde Birnbacher leistete sich im Stehendschießen eine Strafrunde und fiel so mehr als eine Minute zurück.

"Momentan ist das Stehendschießen meine Baustelle", sagte Birnbacher. Peiffer und Schempp machten ihre Sache jedoch souverän und sorgten so für eine gelungene Olympia-Generalprobe.

Vor dem Rennen über 4x7,5 km hatte es in Italien Wetterchaos mit starkem Schneefall und Nebel gegeben. Deswegen wurde mit 30 Minuten Verspätung gestartet. Die Staffel der Frauen war am Mittag wegen starken Nebels vor dem vierten Schießen sogar abgebrochen worden. Die Sichtweite sank zwischenzeitlich auf nur noch zehn Meter.

Zuvor hatten die deutschen Biathleten drei Wochen vor Olympia in den Einzelrennen mit fünf Podestplätzen in vier Rennen geglänzt. Simon Schempp feierte im Einzel und der Verfolgung seine ersten beiden Weltcupsiege, Andrea Henkel siegte nach Rang zwei im Sprint ebenfalls in der Verfolgung, und Arnd Peiffer wurde Sprint-Dritter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung