Vierschanzentournee in Innsbruck

Koivuranta gewinnt nach Abbruch

SID
Samstag, 04.01.2014 | 16:56 Uhr
Anssi Koivuranta nutzte die mitunter chaotischen Bedingungen zu seinem Überraschungssieg
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Anssi Koivuranta reichte ein Sprung zum Sensationssieg, die deutschen Adler flogen wieder nur hinterher und Thomas Diethart behauptete auch nach einem turbulenten Tag die Gesamtführung: Am Ende des chaotischen Bergiselspringens in Innsbruck gab es jede Menge Gesprächsstoff.

Während Koivuranta in der Windlotterie den Hauptgewinn zog, haderten die deutschen Skispringer beim nach dem ersten Durchgang abgebrochenen dritten Wettbewerb der Vierschanzentournee mit ihren Leistungen.

Bester DSV-Adler des von schwierigen Windverhältnissen geprägten Wettkampfs war Richard Freitag mit 117,3 Punkten auf Rang elf. Marinus Kraus (Oberaudorf/114,6) sicherte sich Rang 13, der vor der Tournee als Mitfavorit gehandelte Severin Freund (Rastbüchl/113,3) musste sich mit Rang 15 zufrieden geben. Andreas Wellinger (Ruhpolding) schaffte es im ausverkauften Stadion vor 22.150 Zuschauern über den Dächern Innsbrucks auf Rang 18.

"Bei uns ist immer noch Sand im Getriebe. Wir haben versucht, uns ranzukämpfen, aber das ist uns nicht ganz gelungen", sagte Bundestrainer Werner Schuster in der "ARD": "Wir haben keinen vorne reingebracht, jetzt wollen wir unsere Chance zum Abschluss in Bischofshofen nutzen."

Diethart weiterhin Führender in der Tourneewertung

Freund versuchte nach dem Wettbewerb, der wegen starker Böen mehrfach unterbrochen werden musste, trotzdem das Positive zu sehen: "Der zweite Sprung gibt mir Selbstvertrauen." Und Freitag meinte: "Das waren extreme Unterschiede beim Wind, aber ein faires Springen wird es bei natürlicher Luft nie geben."

Am Ende konnte überraschend Koivuranta über seinen ersten Tournee-Tagessieg jubeln. Dem 25-Jährigen (127,5 Punkte) reichte sein Flug auf 132,5 Meter, direkt dahinter landete Oberstdorf-Sieger Simon Ammann aus der Schweiz (126,3) vor dem Polen Kamil Stoch (126,2). Kurz vor Ende des zweiten Durchgangs wurde das Springen abgebrochen.

Damit behält der Österreicher Thomas Diethart, der auf seiner Heimschanze Fünfter wurde, die Führung in der Gesamtwertung. Der Shootingstar der Austria-Adler liegt vor dem letzten Wettbewerb mit 716,1 Punkten vor Ammann (706,7) und Olympiasieger Thomas Morgenstern (700,7), der in Innsbruck Achter wurde.

Unfaire Windverhältnisse

Die schwierigen Windverhältnisse machten einen regulären Wettkampf über den Dächern Innsbrucks fast unmöglich. "Das ist weit entfernt von Fairness. Wenn der Föhn geht, ist es einfach ganz schwierig, und normal kann man da nicht springen", sagte Österreichs Nationaltrainer Alexander Pointner.

Bereits in den Tagen vor dem Springen war starker Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h angekündigt worden, trotzdem wurde der erste Durchgang relativ schnell durchgezogen.

Morgenstern enttäuscht

Allerdings hatten Top-Athleten wie Weltmeister Anders Bardal viel Pech. Der Norweger schüttelte enttäuscht den Kopf, nachdem seine Hoffnungen auf eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung förmlich vom Winde verweht worden waren.

Auch Thomas Morgenstern winkte enttäuscht ab, nachdem ein weiter Sprung für ihn unmöglich gewesen war. "Was er aus den Verhältnissen gemacht hat, war einzigartig und Wahnsinn", sagte Pointner. Auch der fünfmalige Tourneesieger Janne Ahonen reagierte nach seinem zweiten "Hüpfer" auf 99 Meter genervt und küsste höhnisch in Richtung Fernsehkamera.

Qualifikation bereits am Sonntag

Michael Neumayer, vor dem Wettbewerb noch bester Deutscher, war mit seiner Leistung überhaupt nicht zufrieden - mit dem Wind hatte das aber nichts zu tun. Zunächst schaffte es der Oldie aus Berchtesgaden nur ganz knapp in den Finaldurchgang, dann musste er sich mit Rang 30 begnügen. "Ich muss einfach wieder besser Skispringen", sagte Neumayer.

Bereits im ersten Durchgang war Karl Geiger (Oberstdorf/103,2) ausgeschieden. Der 20-Jährige verlor sein K.o.-Duell gegen den Tschechen Antonin Hajek. Ebenfalls nicht in den Finaldurchgang schaffte es der Thüringer Andreas Wank (Oberhof/102,8).

Die 62. Vierschanzentournee wird bereits am Sonntag (16.30 Uhr im LIVETICKER) mit der Qualifikation für das Abschluss-Springen in Bischofshofen fortgesetzt. Das Tournee-Finale findet am Montag traditionell auf der Paul-Außerleitner-Schanze statt.

Die Gesamtwertung der Vierschanzentournee

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung