Die Angst überwunden

Die Rückkehr des Thomas Morgenstern

SID
Freitag, 03.01.2014 | 12:29 Uhr
Thomas Morgenstern steht bei der diesjährigen Tournee wieder ganz besonders im Rampenlicht
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Für Thomas Morgenstern schien ein Tournee-Start nach dem schweren Sturz in Titisee ausgeschlossen. Nun ist für den Österreicher der Gesamtsieg zum Greifen nahe.

Das Christkind bewies bei Thomas Morgenstern schwarzen Humor. Ein neuer Helm für die Vierschanzentournee lag bei dem Österreicher unter dem Baum, nachdem er wenige Tage zuvor in Titisee-Neustadt schwer gestürzt war.

Dabei war an Weihnachten nicht einmal klar, ob der 27-Jährige bei der Tournee überhaupt an den Start gehen kann. Keine zwei Wochen später ist der zweite Gesamtsieg seiner Karriere zum Greifen nahe.

"Mir war es wichtig, so schnell wie möglich wieder auf die Schanze zu kommen, um die Angst zu bekämpfen", sagt Morgenstern, der schon einmal nach einem Horror-Sturz erfolgreich zurückgekommen war.

Schwerer Sturz in Kuusamo

2003 in Kuusamo war er vom Wind "weggeblasen" worden und rücklings auf den Boden geknallt. "Ich bin ein Stehaufmännchen. Das lernt man, das bekommt man mit in die Wiege", sagte er vergangene Woche nach Platz fünf in Oberstdorf.

Beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen ließ Morgenstern einen zweiten Platz folgen, auch in der Gesamtwertung ist er nun schon Zweiter hinter seinem Teamkollegen und Namensvetter Thomas Diethart.

Der zweite Tournee-Triumph nach 2010/2011 ist plötzlich zum Greifen nahe. "Er ist wieder ganz der Alte. Ich habe höchsten Respekt vor ihm", sagt Cheftrainer Alexander Pointner.

Linke Hand immer noch bandagiert

Im alltäglichen Leben ist Morgenstern derzeit noch auf einen "Butler" angewiesen. Seine linke Hand ist seit dem Sturz in Titisee dick bandagiert, der Doppel-Olympiasieger von 2006 kann derzeit weder Flaschen öffnen noch alleine in seinen Skischuh steigen.

Auch auf der Schanze verspürt er beim Abstoßen noch immer einen kleinen Stich. Zu stören scheint ihn das aber nicht - ganz im Gegenteil.

Rücktrittsgedanken bei Morgi

Dabei hatte Morgenstern, der 2003 im Alter von gerade 16 Jahren seinen ersten Weltcup gewann, noch vor wenigen Monaten Rücktrittsgedanken gehegt.

Nach der Geburt seiner Tochter Lilly und der Trennung von Langzeitfreundin Kristina tauchte sein Name plötzlich häufiger auf den Boulevard- statt auf den Sportseiten auf, hinzu kamen hartnäckige Verletzungen. "Eine schwierige Zeit", wie er heute zugibt.

Heimspringen vor der Tür

Vergessen ist das alles noch nicht, zumindest aber überwunden. "Er kann wieder intuitiv agieren, und das ist gerade in unserem Sport wichtig", sagt Pointner, der Morgenstern ein "Jahrzehntetalent" nennt: "Dass man mit 16, 17 so durchstartet, ist nicht der normale Weg." Unglaubliche acht WM-Titel hat sein Schützling bis heute gesammelt, sieben davon freilich mit der Mannschaft.

Die Tournee kann er nun zum zweiten Mal gewinnen, das haben vor ihm erst elf Skispringer geschafft. Und nun kommen auch noch die Heimspringen am Samstag in Innsbruck (14.00 Uhr im LIVE-TICKER) sowie zwei Tage später in Bischofshofen.

"Das wird etwas ganz Besonderes. Zu 99 Prozent wehen dort österreichische Fahnen, es wird eine extreme Lautstärke produziert. Das ist unvergleichbar", sagt Morgenstern. Nach Angst klingt das ganz und gar nicht.

Der Stand in der Gesamtwertung der Tournee

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung