Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen

Zehn DSV-Adler dabei

SID
Dienstag, 31.12.2013 | 15:34 Uhr
Andreas Wank war bester Deutscher in der Qualifikation
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Zehn deutsche Skispringer haben sich das Ticket zum Neujahrsspringen der 62. Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen (Mi., 14 Uhr im LIVE-TICKER) gesichert. Bester Deutscher war Andreas Wank.

Die Vorflieger um Severin Freund enttäuschten erneut, Martin Schmitt freute sich immerhin über das Ticket für seinen wohl letzten Weltcup: Wenige Stunden vor der offiziellen Silversterparty der deutschen Skispringer gab es in der Qualifikation zum Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen kaum Grund zur Freude. Der erste deutsche Tournee-Tagessieg seit elf Jahren ist in weiter Ferne, und auch in der Gesamtwertung drohen die Favoriten vor dem Wettkampf am Mittwoch immer weiter zu enteilen.

Der 25 Jahre alte Freund, der mit großen Ambitionen in die Vierschanzentournee gestartet war, landete mit einem schwachen Sprung auf 128,0 m auf dem völlig indiskutablen 41. Rang. "Ich bin mit dem ganzen Training nicht zufrieden, das war einfach schlecht", sagte Freund, und befand trotzdem: "Immerhin ging der Trend nach oben." In Oberstdorf hatte der Bayer zum Auftakt Platz zehn belegt.

Schmitt vor letztem Weltcup der Karriere?

Auch die durch ihre guten Weltcup-Platzierungen ebenfalls vorqualifizierten Andreas Wellinger (Ruhpolding/43.) und Marinus Kraus (Oberaudorf/22.), in Oberstdorf auf Rang acht noch bester Deutscher, hatten bei besten Bedingungen auf der Olympiaschanze mit den vorderen Plätzen nichts zu tun. Bester Deutscher war Andreas Wank (Oberhof/19.).

Immerhin verließ Altmeister Martin Schmitt aus Furtwangen den Auslauf mit einem Lächeln. Er sprang auf 129,5 Meter und schaffte es bei der 18. und letzten Tournee seiner Karriere erneut in den Wettkampf. Das Springen am Mittwoch könnte nicht nur der letzte Tournee-Auftritt, sondern sogar der letzte Weltcup seiner langen Karriere sein. Es steht so gut wie fest, dass Bundestrainer Werner Schuster den viermaligen Weltmeister vor den verbleibenden beiden Springen in Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar) aus dem DSV-Aufgebot streichen wird.

"Ich wollte auf jeden Fall morgen noch mal an den Start gehen. Das war bisher mein bester Sprung bei der Tournee", sagte Schmitt: "Ich weiß aber, dass andere in der Mannschaft vor mir stehen." Zum Auftakt in Oberstdorf war der 35 Jahre alte Schmitt als 36. nach dem ersten Durchgang ausgeschieden. Sollte Schuster ihn aussortieren, wird Schmitt wohl nicht erneut im zweitklassigen Continental Cup antreten. "Dann wäre das wohl mein letzter Weltcup", sagte der Team-Olympiasieger von 2002: "Aber das werde ich mir in Ruhe daheim überlegen."

Thomas Diethart ganz vorne

Die stärkste Vorstellung vor 6000 Zuschauern bot überraschend Thomas Diethart aus Österreich (141,5 m), der den Schanzenrekord um nur zwei Meter verpasste und die Prämie von 2000 Euro für die Tagesbestleistung kassierte. Rang zwei belegte der polnische Gesamtweltcup-Führende Kamil Stoch (139,5) vor dem Österreicher Thomas Morgenstern (136,0).

Zudem konnten sich aus der Mannschaft des Deutschen Skiverbandes (DSV) Andreas Wank (Oberhof/131,5 m), Michael Neumayer (Berchtesgaden/126,0), Richard Freitag (Aue/125,0), Karl Geiger (Oberstdorf/125,5), Markus Eisenbichler (Siegsdorf/131,5) und Daniel Wenig (Berchtesgaden/127,0) über den Sprung in den Wettkampf freuen. "Andreas Wank springt sehr gut, ansonsten ist es weiterhin viel Arbeit", sagte Schuster.

Die Deutschen stehen allerdings vor schweren Aufgaben: Neumayer muss im K.o.-Duell gegen Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer ran, Freitag trifft auf Stoch und Geiger muss sich gegen Olympiasieger Morgenstern beweisen.

Die Qualifikation verpassten hingegen Jan Mayländer (Degenfeld/119,5), Sebastian Bradatsch (Ruhla/116,0) und Danny Queck (Lauscha/124,5)

Paarungen des ersten Durchgangs:

Severin Freund (Rastbüchl) - Taku Takeuchi (Japan)

Andreas Wellinger (Ruhpolding) - Michael Hayböck (Österreich)

Richard Freitag (Aue) - Kamil Stoch (Polen)

Michael Neumayer (Berchtesgaden) - Gregor Schlierenzauer (Österreich)

Karl Geiger (Oberstdorf) - Thomas Morgenstern (Österreich)

Marinus Kraus (Oberaudorf) - Rune Velta (Norwegen)

Andreas Wank (Oberhof) - Gregor Deschwanden (Schweiz)

Martin Schmitt (Furtwangen) - Anssi Koivuranta (Finnland)

Daniel Wenig (Berchtesgaden) - Simon Ammann (Schweiz)

Markus Eisenbichler (Siegsdorf) - Stefan Kraft (Österreich)

ferner u.a.:

Anders Bardal (Norwegen) - Sami Niemi (Finnland)

Die 62. Vierschanzentournee

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung