Beckert enttäuscht in Berlin

SID
Freitag, 06.12.2013 | 13:02 Uhr
Stephanie Beckert konnte in Berlin erneut nicht überzeugen
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Team-Olympiasiegerin Stephanie Beckert läuft auch beim Eisschnelllauf-Weltcup in Berlin weit hinterher. Die seit Wochen formschwache Erfurterin wurde in der schwächeren B-Gruppe über 3000 m in schwachen 4:12,11 Minuten nur Zwölfte.

Schneller als Beckert, die 2010 in Vancouver über 3000 m noch Silber gewonnen hatte, war Team-Kollegin Isabell Ost (Berlin/4:11,24) auf Rang zehn. Die Dresdener Jennifer Bay (4:12,92) kam beim Sieg der Niederländerin Jorien der Mors (4:02,23) auf Rang 14.

"Das Ergebnis ist enttäuschend. Ich habe gedacht, sie hätte durch die Qualifikation für Olympia einen Schub bekommen. Doch es war heute sehr verkrampft", sagte Bundestrainer Markus Eicher (Inzell). Beckert hatte am vergangenen Wochenende beim Weltcup in Astana/Kasachstan über 5000 m hauchdünn das Ticket für Olympia in Sotschi (7. bis 23. Februar) gelöst.

"Die schnellen Runden haben mir gefehlt", sagte Beckert. "Ich habe gedacht, dass ich nach der Quali befreiter laufen würde. Doch wenn man zu viel will, klappt es nicht", sagte die zweimalige Silbermedaillen-Gewinnerin von Vancouver.

"Sieben Runden sind sehr hart"

"Ich komme eh schon nicht richtig in die Gänge, und dann muss ich mir noch den Schwung holen. Sieben Runden sind sehr hart", sagte Beckert, die lange unter einer Rückenverletzung litt.

Die 25-Jährige, für die nach jetziger Planung bis Sotschi kein weiterer großer Wettkampf auf dem Programm steht, versuchte die Pleite schnell abzuhaken: "Ich schaue jetzt nach vorne und konzentriere mich auf mein Aufbautraining, damit ich bis Sotschi aufholen kann."

Wegen ihrer Formschwäche wurde die Thüringerin auch nicht für das deutsche Frauen-Team nominiert, das am Sonntag trotz nahezu aussichtsloser Lage noch das Olympia-Ticket lösen will. "Ich wäre gerne mitgelaufen, doch mich hat leider keiner angesprochen", sagte Beckert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung