Biathlon-Weltcup in Frankreich

Männerstaffel knapp geschlagen

SID
Freitag, 13.12.2013 | 16:07 Uhr
Simon Schemmp musste sich als Schlussläufer nur hauchdünn geschlagen geben
© getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Einen Tag nach dem Erfolg der deutschen Biathletinnen haben die DSV-Männer mit der Staffel einen Triumph nur hauchdünn verpasst.

Im französischen Le Grand-Bornand musste sich das Quartett des DSV mit Erik Lesser (Frankenhain/zwei Nachlader), Andreas Birnbacher (Schleching/1), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1), Simon Schemmp (Uhingen/1) nach 4x7,5 km im Ziel mit 0,3 Sekunden Rückstand nur der russischen Mannschaft geschlagen geben. Der dritte Rang ging an Österreich (26,8 Sekunden zurück).

"Ich habe versucht, hinter Anton Schipulin herzulaufen. Er hat auf der letzten Runde immer mal wieder angerissen und das Tempo hochgehalten, ich habe alles versucht", sagte Schempp im "ZDF" kurz nach dem dramatischen Finale noch außer Atem: "Aber er ist ein sehr starker Spurter. Leider hat es nicht gereicht."

Als Führender hatte Schempp das letzte Schießen in Angriff genommen. Ein Nachlader leistete er sich dabei und ermöglichte Schipulin so aufzuschließen. Auf der Schlussrunde griff Schempp nochmal an, im Sprint setzte sich allerdings der Russe durch.

Alle Wintersport-News auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung