Stephan Keppler vor Karriereende

SID
Samstag, 07.12.2013 | 13:54 Uhr
Bald wird für Stephan Keppler wohl Schluss sein mit der Reiserei
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Es ist noch ein bisschen hin, die Weltcup-Rennen im Grödnertal finden erst am 20. und 21. Dezember statt. Stephan Keppler muss sich mit diesem Termin trotzdem schon ernsthaft beschäftigen, ob er nun will oder nicht.

Derzeit ist er wie all die anderen Ski-Rennläufer noch in Nordamerika unterwegs, an diesem Wochenende in Beaver Creek/US-Bundesstaat Colorado, doch bald schon wird wohl Schluss sein mit der Reiserei.

"Ich habe jetzt noch eine Chance, in Gröden, da muss ich gut fahren", weiß Keppler. Er ist frustriert, gerade ist er in Beaver Creek bei der Abfahrt mit Startnummer 53 auf Rang 60 gelandet, er hatte Pech mit dem Wetter, als er fuhr, schneite es. Also, letzte Chance Gröden, da muss er gut fahren. "Und wenn nicht, dann lassen sie mich nicht mehr weiterfahren." Sie, das ist ganz allgemein der Deutsche Skiverband (DSV).

Eine schwierige Beziehung

Keppler und der Verband, das war immer eine recht schwierige Beziehung. Keppler galt als Hoffnungsträger, als einer, der schon was erreichen könnte, wenn er denn nur wollte. Keppler aber wollte nicht immer so, wie der Verband sich das vorgestellt hätte, er war und ist einer, der fast ein wenig beratungsresistent wirkt. Hinzu kamen Stürze, Verletzungen. Und deshalb trennen Keppler (30) jetzt nur noch ein paar Tage vom Ende der Karriere.

Offiziell gehört Keppler seit dem vergangenen Frühjahr nicht mehr zur deutschen Mannschaft. Eine Saison vor Olympia aber wollte er nicht einfach so aufhören, er versuchte es auf eigene Faust, in seine individuelle Vorbereitung steckte er einen fast fünfstelligen Betrag. In Nordamerika durfte er fahren, er gehörte zur Mannschaft, weil er keinem einen Startplatz wegnahm und auch "jahrelang unser Abfahrtsteam getragen hat", sagt Cheftrainer Charly Waibel.

118 Weltcup-Starts

Nicht, dass Keppler die Welt auf den Kopf stellte. Der Start am Freitag war sein 118. im Weltcup, sieben Mal ist er in die Top Ten gefahren, einmal auf Rang zwei, bezeichnenderweise in Gröden. Doch das war vor beinahe drei Jahren.

Vor gut einem Jahr in Bormio ist Keppler noch mal Elfter geworden, bei der WM wurde er 33. (Abfahrt) und 24. (Super-G), jetzt aber fuhr er in den ersten drei Rennen in Nordamerika auf die Ränge 49, 57 und eben 60.

Nach Gröden wird der DSV voraussichtlich einen Startplatz weniger zur Verfügung haben. Wenn Keppler dort nicht die anderen Deutschen weit hinter sich lässt oder zufällig die halbe oder die ganze Norm für Olympia schafft, war es das. "Dann", sagt er, "ist wohl Karriereende."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung