Kein Comeback von "Eddie the Eagle"

SID
Montag, 16.12.2013 | 11:49 Uhr
Eddie the Eagle wurde nicht nur in England eine Legende des Skispringens
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Das geplante Comeback von "Eddie the Eagle" bei der Vierschanzentournee ist geplatzt. Der wohl schlechteste Skispringer der Geschichte wollte beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen als Vorspringer starten, dem Internationalen Ski-Verband FIS liegt aber keine Meldung des britischen Verbandes vor.

"Daher ist ein Sprung unmöglich. Ein reiner Show-Act kommt für uns nicht infrage. Wir veranstalten kein Gaudi-Springen, sondern einen sportlich wertvollen Weltcup", sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer "Sport Bild Plus".

Hofer wies auch auf die Gefahren für den inzwischen 50 Jahre alten Michael Edwards hin, der bereits seinen 17 Jahre alten Anzug entstaubt hatte. "Skispringen ist eine Risiko-Sportart. Wenn er die Anlaufspur hinunterfährt, ist nicht mehr kalkulierbar, was passiert. Was wäre wohl los, wenn Eddie the Eagle stürzt und sich schwer verletzt? Diese Verantwortung wollen wir nicht übernehmen", sagte er. Edwards überlegt nun, als Zuschauer zur Tournee zu kommen.

Von 10.000 Fans gefeiert

Edwards war bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary weltberühmt geworden, als er sowohl von der Normal- als auch der Großschanze mit weitem Abstand Letzter wurde.

Bei seiner Rückkehr nach England wurde er von 10.000 Fans am Flughafen erwartet und anschließend bei seinen Weltcup-Auftritten gefeiert. 1992, 1994 und zuletzt 1998 versuchte er vergeblich eine erneute Olympia-Qualifikation und beendete seine Karriere.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung