Eiskunstlauf

Olympiasieger Boitano outet sich

SID
Donnerstag, 19.12.2013 | 21:01 Uhr
Brian Boitano hat sich nach seiner Berufung in die US-Delegation als homosexuell geoutet
© getty
Advertisement
World Championship Boxing
Live
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Brian Boitano, Eiskunstlauf-Olympiasieger von 1988, hat sich als schwul geoutet. Der Amerikaner ging zwei Tage nach seiner Berufung in die US-Delegation für die Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) an die Öffentlichkeit.

"Ich bin ein Sohn, ein Bruder, ein Onkel, ein Freund, ein Sportler, ein Koch, ein Autor. Und schwul zu sein ist nur ein weiterer Teil von mir", heißt es in einer von USA Today veröffentlichten Stellungnahme des 50-Jährigen.

US-Präsident Barack Obama hatte neben Boitano auch die homosexuellen Sportstars Billie Jean King (Tennis) sowie Caitlin Cahow (Eishockey) in die Olympia-Delegation berufen und mit der Nominierung ein Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in Russland gesetzt. Die Besetzung könnte als Protest gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland gewertet werden.

"Ich bin ein amerikanischer Sportler und stolz darauf, in einem Land zu leben, dass sich für Vielfalt, Offenheit und Toleranz engagiert", teilte Boitano mit. Auskunft über sein Privatleben werde er aber weiterhin nur Familie und Freunden geben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung