Eiskunstlauf-DM in Berlin

Savchenko/Szolkowy auf Rekordkurs

SID
Samstag, 14.12.2013 | 18:20 Uhr
Savchenko/Szolkowy sind auf dem Weg zum achten Titel
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Bei ihrer Abschiedstournee für die deutschen Fans haben Aljona Savchenko und Robin Szolkowy mit 76,29 Punkten Kurs auf ihren nationalen Rekordtitel Nummer acht genommen.

Die Ex-Weltmeister aus Chemnitz führen bei den deutschen Meisterschaften nach dem Kurzprogramm mit deutlichem Vorsprung. Acht deutsche Meisterschaften wären eine neue Bestmarke in der deutschen Eiskunstlauf-Geschichte.

Der Abstand zur nationalen Konkurrenz hätte allerdings noch größer sein können, wenn Szolkowy den Toe-Loop nicht doppelt statt wie geplant dreifach gesprungen wäre. "Da war ich von ihm enttäuscht, als Mann muss er an diesen Sprung anders herangehen", kritisierte Trainer Ingo Steuer.

Eine Woche nach dem Sieg beim Grand-Prix-Finale im japanischen Fukuoka war der Coach mit dem Laufstil seiner beiden Schützlinge zur Musik "When winter comes" aber durchaus zufrieden: "Da hat man nichts von einem Jetlag gemerkt, das war in Ordnung so."

Keine Chance für die Konkurrenz

Die nationale Konkurrenz hatte gegen die beiden Sachsen in der Erika-Hess-Eissporthalle erwartungsgemäß nichts zu bestellen. Die letztjährigen Vize-Meister Mari Vartmann und Aaron van Cleave (Düsseldorf/Berlin) kamen auf 60,42 Punkte, knapp vor Maylin und Daniel Wende (Oberstdorf/Essen), die 59,96 Zähler sammelten.

Zuvor hatte sich Vorjahressieger Peter Liebers in der Herren-Konkurrenz keine Blöße gegeben und im Kurzprogramm einen klaren Vorsprung herausgearbeitet. Mit 81,76 Punkten lag der Berliner Lokalmatador deutlich vor Paul Fentz (ebenfalls Berlin) mit 67,45 Punkten und dem Oberstdorfer Franz Streubel (64,67).

Der Titelverteidiger riskierte sogar den vierfachen Toe-Loop und konnte ihn mit einem kleinen Stolperer stehen - allerdings auf zwei Füßen. "Es war das erste Mal in dieser Saison, dass der Vierfache immerhin schon so gelungen ist", sagte Liebers.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung