Vor der Vierschanzen-Tournee

"Eddie the Eagle" plant Comeback

SID
Mittwoch, 04.12.2013 | 12:35 Uhr
Markenzeichen Brille und kurze Sprünge: Eddie the Eagle war bei den Reportern beliebt
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der wohl schlechteste Skispringer der Geschichte steht vor einer Rückkehr auf die Schanze. Der Brite Michael Edwards, besser bekannt als "Eddie the Eagle", will beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen als Vorspringer starten.

"Ich möchte noch einmal fliegen, bevor ich zu alt bin. Ich bin noch fit und gut in Form", sagte Eddie, der am Donnerstag 50 Jahre alt wird, der Tageszeitung "Gloucestershire Echo".

Schon in der kommenden Woche will Edwards nach Deutschland reisen und Testsprünge absolvieren. "Ich bin nervös und auch ein bisschen aufgeregt", sagte er: "Ich kann die Augen schließen und mir vorstellen, wie ich oben stehe, dann anfahre und abhebe. Es wird, als wäre ich nie weg gewesen."

Letzter bei Olympia

Edwards war bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary weltberühmt geworden, als er sowohl von der Normal- als auch der Großschanze mit weitem Abstand Letzter wurde.

Bei seiner Rückkehr nach England wurde er von 10.000 Fans am Flughafen erwartet und anschließend bei seinen Weltcup-Auftritten gefeiert. 1992, 1994 und zuletzt 1998 versuchte er vergeblich eine erneute Olympia-Qualifikation und beendete seine Karriere.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung