Vor Weltcup in Kanada

Stechert will starten

SID
Donnerstag, 05.12.2013 | 17:02 Uhr
Gina Stechert will in Kanada unbedingt an den Start gehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Gina Stechert ist auf ihrem langen Weg zurück in den alpinen Ski-Weltcup wieder einen kleinen Schritt weitergekommen. Die 26 Jahre alte Allgäuerin hofft nach ihrer Teilnahme am ersten Training für die Weltcup-Abfahrt in Lake Louise/Kanada trotz anhaltender Knieprobleme auf einen Start bei den Rennen ab Freitag.

"Das erste Training war ein bisschen schwierig, ich war ziemlich nervös, weil es doch schon ein bisschen länger her ist, dass ich Rennen gefahren bin", sagte Stechert, die letztmals im Weltcup am 12. Januar bei der Abfahrt in St. Anton am Start war.

Danach hatte sie wegen der Probleme im linken Knie, in dem Ende September 2011 das Kreuzband gerissen war, pausieren müssen. 2005 und 2009 hatte sie sich jeweils das rechte Kreuzband gerissen.

Stauffer macht keinen Druck

"Es war keine gute Fahrt", sagte Stechert über ihr Comeback im Training, das sie auf Platz 29 beendete. "Leider habe ich noch immer ein bisschen Probleme mit dem linken Knie", meinte sie weiter.

Wegen dieser Probleme hatte sie zuletzt immer nur zwei Tage hintereinander trainieren können, damit das Gelenk nicht überreizt. "Für Gina gilt es, sich langsam an die Weltspitze heranzutasten", sagte Cheftrainer Tom Stauffer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung