Olympiasiegerin über Biathlon-Krise

Wilhelm: "Wir waren zu dominant"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 21.11.2013 | 23:31 Uhr
Kati Wilhelm denkt, dass die Erwartungshaltung im Biathlon in Deutschland sehr hoch ist
© getty
Advertisement
NHL
Live
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Vor dem Weltcup-Start im schwedischen Östersund räumt die dreimalige Biathlon-Olympiasiegerin Kati Wilhelm den deutschen Startern bei Olympia in Sotschi Medaillenchancen ein. Dass momentan von einer Krise im deutschen Biathlon gesprochen wird, hat laut der 37-Jährigen auch damit zu tun, dass das Publikum zu ihrer aktiven Zeit jahrelang verwöhnt wurde.

"Wir sind nach wie vor eine Biathlon-Nation. Die Männer waren in den letzten Jahren immer knapp dran, und bei den Frauen ist mit Andrea Henkel und Miriam Gössner vieles möglich", sagte Wilhelm im Interview mit "Sport1" mit Blick auf die Olympischen Winterspiele in Russland (7. bis 23. Februar 2014).

Die frühere Weltklasseathletin begründete ihre Prognose mit den Unwägbarkeiten von Großereignissen: "Es war oft so, dass sich große Favoriten bei Olympia verpokern. Sie wollen oft noch eins drauflegen, was bei dem Niveau eigentlich gar nicht mehr geht." Gerade die Franzosen, Norweger und die Russen stünden unter besonderem Druck: "Da bleibt nicht viel Platz für die Deutschen, aber sie haben dennoch berechtigte Chancen auf Medaillen."

Neue deutsche Ära unmöglich?

Wilhelm appellierte an die Öffentlichkeit, besonders bei den Damen Geduld walten zu lassen: "Alles ist im Rahmen, die neue Frauen-Mannschaft profitiert von den Erfahrungen Henkels und Gössners. Diesem Team muss man Zeit geben. Die Jüngeren hatten lange keine Chance, weil wir keinen Platz gemacht haben. Wir waren zu dominant, zu gut."

Laut Wilhelm werden die Erfolge ihrer Generation, zu der sie auch Uschi Disl, Martina Beck, Simone Hauswald, Magdalena Neuner und Andrea Henkel zählte, heute zum Bumerang für den Nachwuchs: "Wir waren wir zeitweise sechs Athletinnen, die jede für sich jederzeit auf dem Podium stehen konnte. Es wird nicht jeder die Erfolge sammeln können, die wir geholt haben, das ist nun mal so."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung